Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
25.05.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Aktie: Positiver Wochenstart

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard startet am Montag mit deutlichen Kursgewinnen von rund drei Prozent als einer der größten DAX-Gewinner in die neue Woche. Damit setzt sich die in der Vorwoche begonnene Kurserholung zunächst fort. Die ersten Leerverkäufer haben derweil wieder den Rückzug angetreten.

Das geht aus einem Tweet von Ihor Dusaniwsky, Managing Director beim US-Datendienstleister S3 Partners, hervor. Demnach befanden sich am Freitag (22. Mai) rund 28,9 Millionen Wirecard-Aktien im Besitz von Shortsellern. Das entsprach rund einem Viertel des Free-Floats.

Nach der Veröffentlichung des KPMG-Berichts Ende April war die Aktivität der Leerverkäufer erneut sprunghaft angestiegen. Noch Mitte der Vorwoche hatte die Zahl der leerverkauften Aktien bei rund 30 Millionen und die Shortquote bei 26,1 Prozent gelegen.

Bekommen die „Kleinen“ kalte Füße?

Das Volumen der veröffentlichungspflichtigen Leerverkaufspositionen hat sich derweil kaum verändert. Nach Daten des Bundesanzeigers summieren sich diese Netto-Leerverkaufspositionen derzeit auf rund 11,4 Prozent. Das legt den Schluss nahe, dass in der Vorwoche vor allem kleiner Positionen unterhalb der Offenlegungsschwelle reduziert wurden.

Wirecard (WKN: 747206)

Aktie erholt sich vom Mehrjahrestief

Nachdem die Wirecard-Aktie Mitte Mai im Bereich von 72 Euro auf ein Mehrjahrestief abgesackt war, hat sie in der Vorwoche bereits über 15 Prozent aufgeholt. Dank einem Kursanstieg von fast dreieinhalb Prozent baut sie das Plus am Montagvormittag auf rund 20 Prozent aus. Nach den jüngsten Rückschlägen befindet sie der DAX-Titel aktuell aber nicht mehr auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6