15.05.2020 DER AKTIONÄR

Wirecard: Aktie bricht am Freitag ein – aber weshalb?

-%
Wirecard

Aus heiterem Himmel: Die Aktie von Wirecard gerät zum Wochenabschluss massiv unter Druck und bricht auf den niedrigsten Stand seit 2017 ein. Der Auslöser für den Kursrutsch ist unklar.

Aktie bricht durch Unterstützung

Anleger bei Wirecard brauchen derzeit starke Nerven und einen ebensolchen Magen: Die Aktie verliert am Freitagnachmittag zweistellig an Wert und markierte bei 72 Euro vorübergehend den niedrigsten Stand seit Herbst/Winter 2017. Aktuell kann sich der DAX-Titel etwas von den Tiefs lösen und notiert bei 75 Euro. 

Wirecard (WKN: 747206)

Über den Auslöser für den Kursrutsch herrscht bislang Unklarheit. Ein möglicher Erklärungsversuch besteht in der Charttechnik. Nachdem die Aktie kurz vor Beginn des US-Handels immer weiter in die Nähe der 80-Euro-Marke gerutscht war, ging es schließlich abrupt in die Tiefe. Dass der Bruch einer Unterstützungsmarke Stopp-Loss-Orders auslöst, wäre nicht ungewöhnlich. Dies kann einen Abwärtsimpuls zusätzlich verstärken.

Wie dpa-AFX unter Berufung auf Händler schreibt, könnte eine Mitteilung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ein Verkaufstrigger gewesen sein. Für die Behörde sei ein Short-Selling-Verbot für die Aktie kein Thema, hieß es.

Ein via Twitter verbreiteter Tweet über die Schließung eines Drittpartners von Wirecard sorgt ebenfalls für Verunsicherung am Markt. Der Wahrheitsgehalt dieser Meldung lässt sich jedoch nicht überprüfen.

Der Kursabsturz bei Wirecard am Nachmittag wurde vermutlich durch eine Short-Attacke ausgelöst. Die Aktie bleibt damit vorerst ein Spielball der Spekulanten.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6