Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
Foto: Börsenmedien AG
29.05.2015 Jochen Kauper

Wirecard-Aktie: Insiderdeal – Vorstand Markus Braun kauft erneut zu

-%
Wirecard

Den Schwächeanfall der Wirecard-Aktie hat Markus Braun erneut genutzt, um weitere Papiere einzusammeln. Am 28. Mai hat der Wirecard-Vorstand erneut 60.000 Aktien gekauft. Das macht umgerechnet 2,26 Millionen Euro. Erst vor wenigen Wochen hat Braun über seine Firma MB Beteiligungsgesellschaft eigene Aktien im Wert von 5,3 Millionen Aktien gekauft.

Credit Suisse: Kursziel 27 Euro

Die Wirecard-Aktie kam Mitte der Handelswoche unter Druck, nachdem die Credit Suisse eine Verkaufsempfehlung für die Aktie gab. Auf dem Papier sei der Zahlungsabwickler in einem der wachstumsstärksten Bereiche aktiv, schrieb Analyst Charles Brennan. Brennan rät, vor allem auf die Rendite des Free Cashflow zu schauen. Auf dieser Basis liege die Bewertung von Wirecard deutlich über der Branche. Sein Kursziel lautet 27 Euro. Auf der anderen Seite ist Analyst Mohammed Moawalla von Goldman Sachs von Wirecard überzeugt.  Zwar hat der Experte das Kursziel nach den Zahlen für das erste Quartal von 61 auf 59 Euro gesenkt, die Aktie aber auf der "Conviction Buy List" belassen. Das Kerngeschäft sei unverändert stark.

Kaufen

Die Wirecard-Aktie ist auf dem aktuellen Niveau sicherlich nicht billig, jedoch sind die Aussichten der Branche glänzend. Es bleibt dabei: Wirecard wird vom Trend hin zu bargeldlosem Zahlen mehr und mehr profitieren. Hinzu kommt die Tendenz, schon bald via Handy Rechnungen zu begleichen. Interessierte Anleger sollten Wirecard-Vorstand Markus Braun folgen und weitere Aktien von Wirecard ordern. 

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6