03.12.2018 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie: Hier fallen Anspruch und Wirklichkeit auseinander

-%
Wirecard

Wirecard zählt weiterhin zu den gefragtesten Werten auf dem deutschen Parkett, wird sprichwörtlich rauf und runter gehandelt. Nachdem es zuvor deutlich abwärts mit der Notierung ging, legte der Titel vergangene Woche um 1,14 Prozent zu. Gleichzeitig ging die Volatilität zurück. Doch die Woche ist rum, heute beginnt eine neue und man fragt sich: Wie lange wird das so weitergehen? 

Liest man die jüngsten Analystenkommentare, dann muss man wohl feststellen: bei Wirecard fallen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander – jedenfalls mit Blick auf den Kurs. Die UBS sieht den fairen Wert bei 220 Euro, was einem Upside-Potenzial von 62 Prozent entspricht. Hauck & Aufhäuser und Kepler sehen es ähnlich, Goldman Sachs indes legt noch einen drauf. Sie sehen den Fair Value bei 250 Euro und damit 94 Prozent höher! Das gibt es selten. Dass Wirecard damit auf der berühmten "Conviction Buy List" von Goldman steht, ist klar. Bleibt nur die Frage, wann der Markt es auch wieder so sieht. Immerhin: Vor ein paar Wochen noch schrammte die Wirecard-Aktie an der 200-Euro-Marke umher.

Eine aktuelle Einschätzung der AKTIONÄR-Redaktion zu Wirecard finden Sie hier.

Dieser Beitrag ist erschienen im Börsen.Briefing. – dem neuen täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei für das Börsen.Briefing. und starten Sie täglich bestens informiert in den Handelstag.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6