100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Wirecard
16.03.2020 DER AKTIONÄR

Wirecard-Aktie: Das ist ganz stark!

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard ist am Montagmorgen erneut mit einem deutlichen Minus in den Handel gestartet und bei 79,68 Euro auf ein neues Tief seit Ende 2017 gefallen. Im Laufe des Nachmittags konnte das Papier die Verluste jedoch vollständig ausgleichen. Unterstützung liefert dabei auch eine neue Kaufempfehlung.

Markus Jost vom Analysehaus Independent Research – bislang einer der wenigen Wirecard-Skeptiker unter den Analysten – hat die Aktie am Montag von „Halten“ auf „Kaufen“ hochgestuft. Positiv wertet er dabei vor allem zwei Faktoren:

Im Hinblick auf die Bilanz-Vorwürfe der Financial Times entlaste der Zwischenbericht zur Sonderprüfung durch KPMG das Unternehmen. Zudem sollten sich die Auswirkungen der aktuellen Coronavirus-Krise für Wirecard in Grenzen halten. Entsprechend hatte sich kürzlich auch Vorstandschef Markus Braun geäußert – mehr dazu lesen Sie hier.

Trotz Kursziel-Senkung viel Potenzial

Wegen der erheblichen Unsicherheiten an den Märkten hat der Analyst seine Prognosen dennoch etwas zurückgeschraubt und sein Kursziel in der Konsequenz von 150 auf 120 Euro gesenkt. Vom heutigen Mehrjahrestief entspricht allerdings auch das noch rund 50 Prozent Kurspotenzial. 

Wirecard (WKN: 747206)

Hoffnung auf ein Comeback

Am Montag hat die Wirecard-Aktie ihre anfänglichen Gewinne vollständig ausgeglichen und gehört nun mit rund 1,2 Prozent Plus zu den wenigen Gewinnern im DAX. In Zeiten von Corona-Panik und Aktien-Crash ist das starke Intraday-Reversal der Wirecard-Aktie überaus positiv zu werten – es weckt Hoffnungen auf eine baldige Gegenbewegung. Mutige Anleger können bei einer Bodenbildung ihren Einstand verbilligen. Allerdings ist die Aktie ausschließlich für sehr risikobereite Anleger geeignet. Vorsichtige Anleger setzen auf einen anderen DAX-Wert. Hier gibt es derzeit einige interessante Einstiegskurse, die langfristige Investoren nutzen können.

Mit Material von dpa-AFX. 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6