Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Getty Images
16.03.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Aktie weiter schwach – jetzt verkaufen?

-%
Wirecard

Die Corona-Krise hält die Märkte weiter in Atem. Der DAX verzeichnet am Montagmorgen erneut heftige Verluste und droht auf den tiefsten Stand seit 2014 zu fallen. Auch für die Aktie von Wirecard geht es im schwachen Gesamtmarkt weiter abwärts.

Die Papiere des Zahlungsabwicklers starten am Morgen gute fünf Prozent schwächer in den Xetra-Handel – und müssen die Kursgewinne vom Freitag damit vollständig abgeben. Erste Entwarnung von der laufenden Bilanz-Sonderprüfung ließen den Kurs vor dem Wochenende in der Spitze um fast 30 Prozent anspringen, ehe der Vorsprung bis zum Handelsschluss auf rund 4,5 Prozent abbröckelte.

Wegen der heutigen Verluste rückt nun das Tief aus der Vorwoche bei 83,50 Euro in den Fokus. Dort hatte die Aktie zuletzt kurzzeitig den tiefsten Stand seit Ende 2017 markiert. Nicht einmal die Bilanz-Vorwürfe der Financial Times Anfang 2019 hatten sie so weit nach unten gedrückt.

Wirecard (WKN: 747206)

Auch wenn sich das Chartbild damit immer weiter eintrübt und positive News zur KPMG-Prüfung vom letzten Freitag nahezu verpufft sind: Langfristig orientierte Anleger sollten jetzt nicht die Nerven verlieren. DER AKTIONÄR hat einen Stopp bei 75 Euro platziert und setzt weiterhin auf ein Comeback der Aktie. Voraussetzung dafür wäre jedoch eine Stabilisierung des Gesamtmarkts.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6