Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
27.10.2015 Jochen Kauper

Wirecard: 750 Millionen Euro für Zukäufe – Aktie wird weiter steigen

-%
DAX

Die Aktie bahnt sich peu a peu ihren Weg weiter nach oben. Nachdem das letzte Hoch bei 44,90 Euro nach oben überwunden wurde, steht höheren Kursen bis zum Jahresende nichts mehr im Weg. Die Geschäftsentwicklung läuft prächtig. Schwerpunkt der Strategie bleibe die Expansion aus eigener Kraft Unter anderem soll das Wachstum aber auch durch kleinere Zukäufe angekurbelt werden. "Wir haben historisch nie Übernahmen gemacht, die mehr als zehn Prozent der eigenen Größe ausmachten. Das ist auch künftig unsere Richtlinie", sagte Finanzvorstand Burkhard Ley in einem Interview mit der Börsen-Zeitung.

Gefüllte Kassen

Kleinere, lokal erfolgreiche Anbieter stehen auf der Einkaufsliste. Vor allem in Asien sei diese Mischung zwischen organischem Wachstum und kleineren Zukäufen erfolgreich gewesen. "Diesen Trend wollen wir an Standorten in Asien, wo wir noch nicht vertreten sind, und an Standorten außerhalb Asiens mittelfristig fortsetzen", sagte Ley. Für die Expansion über Zukäufe stehen dem Unternehmen rund 750 Millionen Euro zur Verfügung, wie der CFO erklärte.

Goldman sagt kaufen

Warburg Research sieht ein Kursziel für die Wirecard-Aktie von 51 Euro. Auch Analyst Mohammed Moawalla von Goldman Sachs glaubt, dass sich der Aufwärtstrend bei Wirecard fortsetzt. Das Wachstum beim Zahlungsabwickler werde vom Markt weiterhin unterschätzt. Sein Kursziel lautet 59 Euro. Auch DER AKTIONÄR bleibt von der Wachstumsstory überzeugt. Die Aktie bleibt ein Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX).

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6