08.04.2015 Andreas Deutsch

Wincor Nixdorf: AKTIONÄR-Empfehlung geht durch die Decke - Übernahmegerüchte

-%
Wincor Nixdorf
Trendthema

Die Aktie des Geldautomatenherstellers Wincor Nixdorf steht am Mittwoch im Fokus der Anleger. Grund sind heiße Übernahmegerüchte. Die Aktie gewinnt zwischenzeitlich 17 Prozent. AKTIONÄR-Leser können sich freuen.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, sucht Wincor-Nixdorf nach Möglichkeiten, seine Geschäfte anzukurbeln. Dies beinhalte auch die Möglichkeit einer Übernahme durch eine Private-Equity-Gruppe.

Die Wincor Aktie ist nach der Meldung stark gefragt, sie gewinnt zwischenzeitlich mehr als 17 Prozent auf 50 Euro. DER AKTIONÄR hatte das Papier Anfang Dezember 2014 bei 39,28 Euro zum Kauf empfohlen. Das Plus beträgt seitdem 28 Prozent.

Stopp nachziehen

Neben den Übernahmespekulationen sorgt die Aussicht auf eine ganze Reihe von Großaufträgen für Kursfantasie bei Wincor Nixdorf. Die Banken müssten bald damit beginnen, ihre Geldautomaten zu modernisieren. Investierte Aktionäre bleiben dabei und ziehen den Stoppkurs auf 40 Euro nach.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4