Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
16.07.2014 Stefan Limmer

Werden Apple und IBM zur Gefahr für SAP?

-%
DAX

Apple und IBM wollen zukünftig im Mobilfunkbereich zusammenarbeiten und eine neue Kategorie von Unternehmens-Apps entwickeln. Damit könnten die beiden US-IT-Konzerne in Konkurrenz zu SAP treten. Bei SAP rückt indes die Veröffentlichung der jüngsten Quartalszahlen immer näher.

Mehr als 100 Apps für iPhone und iPad sollen verschiedene Geschäftsprozesse abbilden. IBM wird zudem speziell auf Apple-Geräte angepasste Cloud-Dienste anbieten sowie seinen Kunden iPhones und iPads verkaufen. Ein Händler sagte dazu: "Anfangs dürfte der Einfluss aus diesem Vorhaben noch gering sein, aber diese Neuigkeiten könnten auf die Stimmung bei den Aktionären von Software-Konzernen wie SAP oder Software AG drücken und langfristig betrachtet eine Bedrohung werden."

Zahlen im Blick

Das Hauptaugenmerk der Marktteilnehmer richtet sich aber vorerst auf die Präsentation der Eckdaten zum abgelaufenen Quartal am morgigen Donnerstag. Beim Umsatz erwarten die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Plus von gut zwei Prozent auf 4,18 Milliarden Euro. Beim wichtigen Produktumsatz dürfte SAP den Experten zufolge mindestens den eigenen Anspruch erfüllen, aufs Jahr gesehen währungsbereinigt um sechs bis acht Prozent zu wachsen. Im Cloud-Sektor rechnen die Experten mit Erlösen in Höhe von 239 Millionen Euro – ein Plus von mehr als 30 Prozent. Der Konzern dürfte damit auf Kurs liegen, seine Prognosebandbreite von bis zu einer Milliarde Euro Spartenumsatz zu erreichen.

Foto: Börsenmedien AG

Dabeibleiben

Das durchschnittliche Kursziel der von Bloomberg befragten Analysten liegt bei rund 65 Euro und somit mehr als zehn Prozent über dem aktuellen Kurs. Investierte Anleger bleiben an Bord. Die Zusammenarbeit zwischen IBM und Apple dürfte vorerst keine Auswirkungen auf den Aktienkurs haben. DER AKTIONÄR spekuliert auch im Real-Depot weiter auf steigende Kurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Das Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen passenden Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Mit dem kostenlosen Newsletter erhalten Sie alle Transaktionen zeitverzögert per E-Mail.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
SAP - €

Buchtipp: Alles, was Sie über Stock-Picking wissen müssen

Es ist der Traum eines jeden Anlegers: die nächste Amazon, Apple, Tesla oder Google vor allen anderen zu finden, sie ins Depot zu legen, jahrelang nicht anzurühren und dann eines Tages den Verzehn-, Verzwanzig- oder gar Verhundertfacher sein Eigen zu nennen. Oder zumindest die Unternehmen zu finden, deren Anteile sich besser entwickeln als der Gesamtmarkt. Der Name dieser Kunst: „Stock-Picking“ – die Auswahl der Gewinner von morgen. Joel Tillinghast ist einer der erfolgreichsten Stock-Picker überhaupt. In diesem Buch teilt er seine Gedanken, seine Methoden und seine Strategien mit dem Leser. Er zeigt, welche Fehler die Masse macht, welche Nischen man ausnutzen kann, wie man denken sollte und vieles mehr. Unter dem Strich ein Lehrbuch, das seine Leser zu erfolgreicheren Anlegern machen wird.
Alles, was Sie über Stock-Picking wissen müssen

Autoren: Tillinghast, Joel
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 08.09.2022
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-850-3