Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
29.01.2015 Thomas Bergmann

Wacker Chemie mit starkem Schlussquartal - Aktie bald dreistellig?

-%
DAX

Der Spezialchemiekonzern Wacker Chemie hat im abgelaufenen Jahr dank einer starken Nachfrage und höherer Preisen Gewinn und Umsatz kräftig gesteigert. Während die Erlöse etwas besser waren als vom Markt erwartet, konnten die Ertragskennziffern die Analystenprognosen nicht erfüllen.

Gut, aber nicht gut genug

Der Gewinn nach Steuern vervielfachte sich 2014 auf 195 Millionen Euro, nach sechs Millionen Euro ein Jahr zuvor, wie der MDAX-Konzern am Donnerstag nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Grund für den kräftigen Sprung waren auch Sonderzahlungen im Zusammenhang mit der Auflösung langfristiger Lieferverträge für Solarsilizium. Analysten hatten jedoch mit 205 Millionen Euro gerechnet. Das EBITDA verfehlte wenn auch nur knapp die Schätzungen von 1,05 Milliarden Euro.

Beim Umsatz lag Wacker Chemie in line. Höhere Preise, vor allem für Solarsilizium und Halbleiterwafer sorgten für einen Zuwachs um acht Prozent auf 4,83 Milliarden Euro. Damit wurden sowohl die selbst gesteckten Ziele als auch die Umsatzerwartungen der Analysten leicht übertroffen. Die vollständige Bilanz legt der Konzern am 17. März in München vor.

Technisches Kaufsignal

Die Zahlen von Wacker Chemie können sich sehen lassen. Wacker Chemie wird auch schon lange nicht mehr als "Solar-Aktie" betrachtet, so dass sich der jüngste Aufwärtstrend fortsetzen könnte. Zumindest hat die Aktie mit dem Überwinden der 200-Tage-Linie ein neues Kaufsignal generiert. Trader setzen auf einen Anstieg bis in den Bereich von 100 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0