++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Börsenmedien AG
22.01.2015 Jochen Kauper

VW-Aktie vor Kaufsignal

-%
DAX

Toyota hat wieder die Nase vorne: Der japanische Autobauer hat im vergangenen Jahr mehr Fahrzeuge verkauft als der deutsche Rivale Volkswagen. Wie Toyota am Mittwoch mitteilte, lagen die Verkäufe weltweit bei 10,23 Millionen Stück. VW hatte 2014 ebenso die 10 Millionen-Marke geknackt und 10,14 Millionen Fahrzeuge verkauft. Die Marke ist für beide Autobauer ein historischer Rekord: Noch nie hat ein Autokonzern einen Jahresabsatz in zweistelliger Millionenhöhe ausgewiesen. Im Jahr 2013 lagen die Japaner bei den Verkäufen bereits vor den Deutschen.

Analysten bullish

Dennoch: VW leigt gut im Rennen. Analyst Philippe Houchois von der UBS hat die Vorzugsaktien von Volkswagen auf "Buy" mit einem Kursziel von 210 Euro belassen. Er erwarte für das vierte Quartal solide Ergebnisse für den Autosektor. Die Branche dürfte vor allem durch das niedrige Zinsumfeld, geringere Rohstoffkosten sowie den schwachen Euro gestützt worden sein. Max Warburton von Bernstein Research sieht ein Kursziel von 260 Euro.

US-Offensive 

Die VW-Aktie wird eine Aufholjagd starten. Derzeit ist das Papier bei den Anlegern noch unbeliebt. Die Probleme in den USA werden angegangen. Mit der SUV-Offensive will Volkswagen beim Aufstieg zum weltgrößten Autobauer die Verkaufsschwäche beheben.

Einsteigen, Geduld mitbringen

Fakt ist: Der Autoabsatz boomt. Die ehrgeizigen Wolfsburger werden auf lange Sicht Toyota als größten Autobauer der Welt ablösen. Bricht die VW-Aktie über das alte Hoch bei 205 Euro aus, wird ein neues Kaufsignal ausgelöst.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern