++ Silber-Superzyklus: Das ist die 5.000%-Aktie ++
Foto: Börsenmedien AG
08.10.2014 Jochen Kauper

VW-Aktie: Credit Suisse sieht Potenzial bis 265 Euro

-%
DAX

Die Credit Suisse trommelt weiterhin für einen Einstieg in das Papier des Autobauers Volkswagen. Das Kursziel lautet 265 Euro. Aber: in den letzten Wochen zeichnete sich die VW-Aktie nicht gerade durch Relative Stärke aus. Soll heißen:  Als Volkswagen-Aktionär braucht man derzeit starke Nerven. Wo liegen die Probleme des VW-Konzerns?

Zu viele Marken

VW steckt in der Krise. Die Komplexität des Konzerns wird mehr und mehr nicht beherrschbar. Die Margenprobleme der Kernmarke nicht lösbar. VW hat sich in seiner Mehrmarkenstrategie verheddert. Und das schwierigste:  Der Management-Nachwuchs fehlt. Kein Mensch mag an eine Nach-Piech-Zeit denken“, sagt Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut. Man hat sich verzettelt, zu viele Produkte, zu viele Marken. Dudenhöffer geht sogar noch einen Schritt weiter. „Es braucht ein neues Management an der Spitze, um die Probleme zu lösen."

 

Abwarten

 

Mit Blick aufs Gesamtjahr befindet sich VW auf Kurs zu neuen Rekorden. Die Absatzzahlen klettern. China bleibt das Zünglein an der Waage, der stärkste und aussichtsreichste Absatzmarkt. Aber: Die Plattformstrategie bringt bislang nicht den gewünschten Erfolg. VW-Vorstand Martin Winterkorn hat eingelenkt und ein Sparprogramm von fünf Milliarden Euro angestoßen. Die nächsten Monate werden entscheidend sein. Es wird sich zeigen, ob VW seine Margenprobleme in den Griff bekommt. Sind erste Erfolge absehbar, kann man bei der VW-Aktie wieder auf die Kaufseite wechseln.

 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern