Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
17.05.2018 Matthias J. Kapfer

VTG: Aktie nicht zu bremsen - Allzeithoch

-%
VTG

Das Hamburger Waggonvermiet- und Schienenlogistikunternehmen VTG überzeugt mit guten Zahlen für das erste Quartal 2018. Die wichtigen Kennzahlen konnte der Konzern steigern und nimmt nach seiner kurzen Zeit auf dem Abstellgleis endlich wieder Fahrt auf.

Die Quartalszahlen lassen sich sehen. Während der Umsatz aufgrund der gestiegenen Auslastung in der Waggonvermietung, sowie der Flottenerweiterung um rund fünf Prozent auf 255 Millionen Euro (Vorjahr: 244 Millionen) stieg, legte das EBITDA um über 16 Prozent auf knapp 89 Millionen Euro zu. Grund für den Anstieg des operativen Ergebnisses waren vor allem die niedrigeren Instandhaltungskosten in der Waggonvermietung.

Für das Ergebnis je Aktie (EPS) bedeutete dies einen satten Anstieg um rund 42 Prozent auf 0,47 Euro je Aktie. Außerdem gelang es dem Konzern die Auslastung von knapp 90 Prozent auf über 92 Prozent steigern, was im größten Geschäftsbereich Waggonvermietung deutlich zum Tragen kam. (Weiter Zahlen im Detail)

Das Geschäft brummt  Prognose bestätigt

„Wir setzen damit die positive Entwicklung des zweiten Halbjahres 2017 fort. Insbesondere profitieren wir von einer weiterhin guten konjunkturellen Lage […].“, zeigte sich CEO Dr. Heiko Fischer zufrieden mit dem Ergebnis.

Aufgrund der insgesamt positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie Konjunkturerwartungen geht der Vorstand der VTG unverändert von einer Steigerung von Umsatz und EBITDA im laufenden Geschäftsjahr aus. Der Konzernumsatz wird leicht über dem Vorjahreswert von knapp einer Milliarde Euro gesehen. Das EBITDA soll den Aussagen nach der Spanne von 340 Millionen Euro bis 370 Millionen Euro liegen.

Volle Kraft voraus

Die Papiere von VTG gerieten während der turbulenten Zeiten an den Weltbörsen in den vergangen Wochen und Monaten etwas unter die Räder. Der Aufwärtstrend wurde aufgrund dessen gestoppt und die Aktie konsolidierte deutlich. Seit Anfang März verbesserte sich jedoch das Chartbild. Infolge eines neuen Aufwärtstrends erreicht die Aktie mithilfe der Q1-Zahlen ein neues Allzeithoch bei 53,30 Euro. Gefolgt von einer weiter anhaltenden positiven Konjunkturentwicklung, sowie der erfolgreichen Abschließung der Nacco-Group-Übernahme könnten sich die Papiere der VTG weiter in Richtung 60 Euro bewegen. Für investierte Anleger gilt: Dabeibleiben!

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8