Ab 22 Uhr: Die neue Ausgabe des AKTIONÄR als E-Paper
28.02.2020 Jochen Kauper

Volkswagen: Heute Zahlen – Aktie technisch angeschlagen - das sind die nächsten Unterstützungen

-%
Volkswagen Vz.
Trendthema

Der VW -Konzern will am Freitag erste Eckdaten seiner Bilanz zum abgelaufenen Jahr vorlegen. Für die Kernmarke hatte Geschäftsführer Ralf Brandstätter bereits im Dezember von einem "wesentlich verbesserten" Betriebsergebnis gesprochen, auch in der gesamten Gruppe legten die Verkäufe 2019 noch einmal leicht zu. In Wolfsburg kommt außerdem der Volkswagen -Aufsichtsrat zusammen.

Gratwanderung für VW

Der weltgrößte Autohersteller verdient weiterhin vor allem an SUVs. Auf der Kostenseite soll zuletzt auch der hausinterne Sparkurs bei der Hauptmarke ein Grund für die bessere Ertragslage gewesen sein. Das laufende Jahr könnte für VW jedoch zu einer Gratwanderung werden: Einerseits fallen die hohen Investitionen in viele neue Modelle - darunter vor allem die elektrische ID-Reihe und der Golf 8 - mit starken Zahlen im Rücken leichter. Dies geschieht allerdings zu einer Zeit, in der die Autonachfrage in vielen Ländern schwach ist.

Alarmsignale aus China

Vorstandschef Herbert Diess hatte vor dem Jahreswechsel gewarnt: "Konjunkturell verdichten sich die Alarmsignale aus China und den USA." In China hatte der Konzern Ende 2019 im Vergleich mit der Konkurrenz relativ gut abgeschnitten - wegen des Coronavirus musste die Produktion jüngst aber auch kurzzeitig ausgesetzt werden. Und im US-Geschäft bleibt die Unsicherheit möglicher Strafzölle bestehen.

statista.de

Auf dem Heimatmarkt ist der Start des in Zwickau hergestellten ID.3 ein zentrales Projekt. VW steckt in den kommenden Jahren Milliarden in den Ausbau der E-Mobilität. Bei dem wichtigen Kompaktmodell gibt es aber Software-Verzögerungen. Vertriebschef Jürgen Stackmann sagte dazu kürzlich: "Wir sind uns sicher, dass wir das über den Fahrplan im Sommer hinbekommen." Das Unternehmen hatte mitgeteilt, man brauche mehr Zeit - nach offizieller Darstellung stehen die Produktionsziele aber weiter. Die Fertigung sei "mit einer sehr flachen Anlaufkurve gestartet, die bis zur Markteinführung im Sommer stetig ansteigt".

Noch nicht ganz klar ist zudem, wie viel Geld Volkswagen die weitere Bewältigung der Dieselkrise kosten wird. Nachdem außergerichtliche Gespräche mit dem Bundesverband der Verbraucherzentralen für Kunden aus dem Musterklage-Verfahren gescheitert waren, hatte VW ein eigenes Entschädigungsangebot von insgesamt bis zu 830 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Inzwischen sprechen beide Seiten unter Vermittlung des Chefs des Oberlandesgerichts Braunschweig wieder miteinander.

Bereits bekannt sind die Auslieferungen 2019, die VW-Gruppe meldete hier ein Plus von 1,3 Prozent auf 10,97 Millionen Fahrzeuge. Die Wolfsburger konnten damit den japanischen Erzrivalen Toyota , der in der Summe auf 10,7 Millionen Autos kam, weiter auf Abstand halten.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

2018 hatte der Umsatz des Volkswagen-Konzerns auf 235,8 Milliarden Euro zugelegt. Der Gewinn war unterm Strich auf 12,15 Milliarden Euro geklettert. Ohne Sondereinflüsse - 3,18 Milliarden Euro - wie beispielsweise die Rechtskosten für "Dieselgate" und weitere Faktoren lag das Betriebsergebnis der Gruppe bei 17,1 Milliarden Euro. Weltweit hatte der Konzern mehr als 664 000 Mitarbeiter.

Wichtiger Support

Die VW-Aktie ist unter die wichtige 200-Tage-Linie gefallen. Auch die Unterstützung bei 145,00 Euro konnte nicht gehalten werden. Der nächste starke Supportleigt jetzt bei 137,50 Euro. Hier hat die Aktie mehrmals wieder nach oben gedreht.