++ 4 Ausgaben DER AKTIONÄR für 9,90€ ++
Foto: Börsenmedien AG
04.03.2016 Nikolas Kessler

Volkswagen: Fast 40 Prozent Kurspotenzial?

-%
Volkswagen

Seit wann wusste Ex-VW-Chef Winterkorn von den Abgasmanipulationen? Diese Frage dürfte das Landgericht Braunschweig noch eine ganze Weile beschäftigen – vielen Aktionären scheint es mittlerweile egal zu sein: Sie greifen bei der VW-Aktie weiterhin zu.

Mahnende Worte kommen derweil von der Baader Bank. Analyst Klaus Breitenbach hat seine Verkaufsempfehlung für die VW-Aktie bestätigt. Mit seinem Kursziel von 80 Euro signalisiert er ein Rückschlagspotenzial von über 30 Prozent. Zur Begründung verwies der Experte auf die schwachen Absatzzahlen in den USA. Auch in den kommenden Monaten erwartet Breitenbach dort rückläufige Verkaufszahlen.

Anderer Meinung ist Michael Raab vom Analysehaus Kepler Cheuvreux, der sein „Buy“-Rating mit einem Kursziel von 160 Euro bestätigt hat. Ausgehend vom aktuellen Kursniveau traut er den VW-Vorzügen damit auf Sicht von zwölf Monaten noch fast 40 Prozent Kurspotenzial zu. Auch Raab stützt sich zur Begründung auf die Februar-Absatzzahlen – allerdings auf die in Deutschland. Und dort hätten fast alle Marken im VW-Konzern zuletzt Zuwächse verzeichnet.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie im Aufwind

Die Volkswagen-Vorzüge konnten am Donnerstag trotz des schwächelnden Gesamtmarktes moderat zulegen. Vorbörsliche Prognosen sehen den DAX-Titel auch am Freitag im Aufwind. Langfristig orientierte Anleger können weiterhin zugreifen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern