Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
28.09.2014 Maximilian Völkl

Volkswagen-Aktie: Jetzt sprechen Commerzbank und Deutsche Bank

-%
Volkswagen

Im schwachen Marktumfeld ist die Volkswagen-Aktie in der abgelaufenen Handelswoche deutlich unter Druck geraten. Der DAX-Titel notiert nur noch knapp oberhalb des Jahrestiefs. Trotz des eingetrübten Chartbilds bleiben die meisten Analysten jedoch bullish für den Autobauer. Deutschlands größte Banken haben sich jetzt mit der Aktie beschäftigt und sind sich in ihrem Kaufvotum einig.

Die Commerzbank hat Volkswagen trotz der gesenkten Unternehmensprognosen der Tochter MAN für die Lkw- und Bus-Sparte auf „Buy“ mit einem Kursziel von 235 Euro belassen. Analyst Daniel Schwarz hat dennoch seine Prognosen für den operativen Gewinn (EBIT) von Volkswagen in den Jahren 2014 und 2015 reduziert. Die gesenkten MAN-Ziele stützten seine Annahme, dass die Konsensschätzungen für Volkswagen endlich die Talsohle erreicht hätten, nicht.

Kursziel 225 Euro

Die Deutsche Bank hat Kaufempfehlung für die VW-Aktie ebenfalls bestätigt. Das Kursziel lautet 225 Euro. Die Lkw-Nachfrage in Europa sei im Sommer schwächer als erwartet ausgefallen, so Analyst Jochen Gehrke. Allerdings sei der Abwärtstrend auch nicht so schlimm. Der US-Markt entwickle sich dagegen weiterhin sehr stark. Daimler sei derzeit in der Branche wohl am besten positioniert, MAN hingegen am schlechtesten. Blieben bei MAN Gewinnsteigerungen aus, könnten auch seine Prognosen für den Konzerngewinn der Mutter Volkswagen etwas sinken, so Gehrke.

Neueinsteiger warten ab

Die schwache Entwicklung bei MAN wirkt sich auch auf Volkswagen nicht gerade positiv aus. Die Aktie notiert nur knapp oberhalb des Jahrestiefs bei 161,60 Euro. Bereits jetzt zeigt sich das Chartbild deutlich angeschlagen. Der Abschlag erscheint zwar übertrieben, trotz des Aufwärtspotenzials bietet sich ein Neueinstieg derzeit aber nicht an. Es sollte vielmehr abgewartet werden, bis sich ein klarer Aufwärtstrend ausbildet.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0