Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Shutterstock, nicht redaktionell
16.09.2021 Michael Schröder

Varta-Aktie: Wird das Gap geschlossen?

-%
Varta

Die Varta-Aktie erfreut sich bei den heimischen Anlegern einer großen Beliebtheit. Über die operative Entwicklung und die Aussichten des Batterieherstellers hat DER AKTIONÄR daher zuletzt eingehend berichtet. Aus charttechnischer Sicht wurde mit dem Unterschreiten der viel beachteten 200-Tage-Linie ein Verkaufssignal generiert. Gestern hat die Aktie ihre Abwärtsbewegung beschleunigt.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Die Varta-Aktie verabschiedete sich am Dienstag bei 125,30 Euro aus dem Handel. Durch die gestrige Eröffnung bei 121,10 Euro ist eine Kurslücke (Gap) entstanden. Im Tief rutschte die Aktie sogar auf 117,90 Euro ab, ging am Ende bei 121,05 Euro aus dem Handel.

Die kurzfristige Entwicklung ist völlig offen. Eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung ist nicht ausgeschlossen. Wird die Kurslücke aber zeitnah wieder geschlossen, könnte im Anschluss die 200-Tage-Linie (aktuell bei 129,30 Euro) angesteuert werden.

Varta (WKN: A0TGJ5)

An der Ausgangslage hat sich nichts geändert: Die mittel- und langfristigen Aussichten bei Varta sind durch den Einstieg in das E-Mobility-Geschäft unverändert gut. Kurzfristig fehlen aber die positiven Impulsgeber für die Aktie. Vorstand Herbert Schein will die Profitabilität im laufenden Jahr weiter erhöhen. Die nächsten Zahlen gibt es offiziell erst am 11. November.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4