Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
14.06.2021 Michael Schröder

Varta-Aktie mit Kaufsignal: Turbo-Call 30% im Plus - die nächsten Ziele!

-%
Varta

Fundamentale Neuigkeiten gibt es keine. Frische Analystenstimmen sind ebenfalls Mangelware. Dennoch ist der Varta-Aktie in der vergangenen Woche der Sprung aus der seit Anfang März breit gefassten Seitwärtsrange zwischen 107 und 130 Euro gelungen. Setzt die Aktie des Batterieherstellers den Aufwärtstrend in der neuen Woche fort?

Varta will nach dem Rekordjahr 2020 auch im laufenden Jahr dynamisch wachsen. Zudem sollen die Aktivitäten im Bereich größerer Zellformate hochgefahren werden. Analysten erwarten vorerst aber keine großen Sprünge bei der Aktie. Der Abstand zum durchschnittlichen Kursziel der Experten 113,63 Euro könnte sich dennoch weiter vergrößern. Die Chartampel ist dennoch auf Grün gesprungen. Über mögliche Impulsgeber hat DER AKTIÄONÄR bereits berichtet.

Nach dem Sprung über den horizontalen Widerstand wartet die nächste charttechnische Hürde im Bereich zwischen 136 und 137,80 Euro. Gelingt hier nach einer kurzen Konsolidierung das nächste Kaufsignal, wäre aus charttechnischer Sicht sogar Luft bis zum Rekordhoch aus dem Januar/ Februar. Der Mitte Mai an dieser Stelle zu 3,27 Euro empfohlene Varta Turbo-Call (WKN MA2S20) notiert bereits 30 Prozent im Plus. Anleger nehmen erste (Teil-)Gewinne mit und setzen mit dem Rest auf weiter steigende Kurse.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Bleiben die Bullen am Drücker, könnten weitere Käufer auf den Titel aufmerksam werden und die Aktie einen kleinen Zwischenspurt starten. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Varta-Aktie eine gewisse Eigendynamik entwickeln würde. Bei aller Euphorie sollten Trading-Positionen eng abgesichert werden.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4