Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
21.02.2020 Leon Müller

Varta-Aktie am Ende: Erholung vorbei?

-%
Varta
Trendthema

Die Varta-Aktie bleibt weiterhin hochvolatil. Nachdem das Papier diese Woche kräftige Gewinne verbuchen konnte, geht es am Freitag ebenso kräftig bergab. Am MDAX-Ende verlor der Titel heute im Tagesverlauf über fünf Prozent an Wert. Inzwischen hat sie einen Teil der Verluste wieder aufgeholt. Eine wichtige Chartmarke hat für den weiteren Verlauf weiterhin hohe Priorität.

Optimistische Kommentare von Analysten hatten am Mittwoch bei der Varta-Aktie zunächst für deutliche Erholung gesorgt. Mit einem Anstieg von gut drei Prozent auf 86,70 Euro stiegen die Papiere des Herstellers von Minibatterien auf den höchsten Stand seit etwa einem Monat.

Überraschender Commerzbank-Kommentar

Die Commerzbank strich die Verkaufsempfehlung und begründete dies mit einem angepassten Bewertungsmodell. Auf kurze Sicht schlage sich das Unternehmen gut, schrieb Analyst Stephan Klepp, dem hohe Investitionen mittelfristig jedoch Sorgen bereiten.

Optimistischer zeigte sich Charlotte Friedrichs von der Berenberg Bank. Ihr auf 112 Euro erhöhtes Kursziel räumt den Aktien fast 30 Prozent Aufwärtspotenzial ein. Die Expertin begründete ihre Zuversicht mit kürzeren Inbetriebnahmezeiten bei neuen Fertigungsanlagen und höheren Vorauszahlungen der Abnehmer.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Eine aktuelle Einschätzung zur Aktie von Varta finden Sie auch in der aktuellen Ausgabe (Nr. 9/2020) des AKTIONÄR, die Sie hier als E-Paper lesen können.

Vor Kurzem konnte die Aktie von Varta die 200-Tage-Linie zurückerobern und sich nach den starken Zahlen von dieser Unterstützung nach oben absetzen. Das charttechnische Bild hat sich damit klar aufgehellt. Die nächste größere Hürde nach oben wartet bei der 100-Euro-Marke. Nach unten sind die jüngsten Tiefs im Bereich von 72,60 Euro ein enorm wichtiger Support. DER AKTIONÄR empfiehlt: Position laufen lassen und mit einem Stopp bei 67 Euro absichern!

Mit Material von dpa-AFX