Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: Getty Images
05.11.2021 Leon Müller

UPDATE: BioNTech vs. Moderna: Achtung beim 3 Tage Optionsschein Trade mit 50 Prozent Chance

-%
BioNTech

Covid-19 bewegt nach wie vor die Gemüter, in Deutschland – mehr noch aber in anderen Ländern, wo die die Inzidenz noch rasanter steigt. Da meldet der US-Impfstoffhersteller Moderna am Donnerstag enttäuschende Quartalszahlen und kassiert die Jahresprognose. Die Aktie taucht ab, zieht BioNTech mit runter. Für spekulative Anleger eine sonderbare Chance.

Achtung: Nachdem DER AKTIONÄR diesen Artikel um 8.25 Uhr an diesem Freitagmorgen veröffentlicht hat, kam es zu heftiger Vola bei BioNTech. Hintergrund: Die Aktie wird hauptsächlich in New York gehandelt. Die dortige Börse öffnet aber erst um 14:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Daher die Bitte: Platzieren Sie Ihre Order ab jetzt für die unten aufgeführten Optionsscheine erst heute Nachmittag, sofern Sie bisher nicht zum Zug gekommen sind.

Schlechter als erwartet, und enttäuschend mit Blick nach vorn: Der US-Impfstoffhersteller und BioNTech-Wettbewerber Moderna hat am Donnerstag seine Zahlen zum zurückliegenden Quartal veröffentlicht und für lange Gesichter unter seinen Aktionären gesorgt. Der Kurs des mRNA-Spezialisten implodierte, fiel um zeitweise 20 Prozent – ein Fünftel der Milliardenschweren Börsenbewertung einfach verpufft. Mit im Sog: BioNTech.

Position aufgestockt

DER AKTIONÄR, der sowohl im 100.000-Euro-Echtgeld "AKTIONÄR-Depot" als auch im Hebel-Depot bereits seit geraumer Zeit auf einen Kursanstieg der BioNTech-Aktie setzt, hat den Dip bei BioNTech zum Anlass genommen die Position im Hebel-Depot aufzustocken. Der Optionsschein mit der WKN JN5L7J war daraufhin schnell ausverkauft – an der Börse gab es eine Bid-only-Situation, das heißt: Man konnte den Schein nur noch kaufen, wenn auf der anderen Seite ein Verkäufer auftauchte. Doch es wollte kaum jemand raus.

BioNTech überholt Moderna

Die Spekulation: BioNTech läuft Moderna jetzt den Rang ab. Das Unternehmen als auch die Aktie. Denn: Während Moderna die Umsatzprognose für das Jahr 2021 gekappt hat, rechnet DER AKTIONÄR bei BioNTech mit einer Erhöhung der Prognose. Und zwar aus einem vermeintlich einfachen Grund. Vor wenigen Tagen hat BioNTech-Partner Pfizer seine Prognose für die Erlöse mit dem Covid-19-Impfstoff Comirnaty um 7,5 Prozent auf 36 Milliarden US-Dollar angehoben. Pfizer und BioNTech teilen sich die Erlöse im Verhältnis 50 zu 50. BioNTech selbst aber hatte zuletzt Umsätze im Bereich von 17,1 Milliarden Dollar avisiert. Nach Pfizer-Lesart müssten es aber 18 Milliarden Dollar  werden – rund fünf Prozent mehr als bisher angenommen.

BioNTech (WKN: A2PSR2)

BioNTech vor Moderna

Kommt es so, dass BioNTech seine Prognose raufsetzt respektive einen Umsatz von 18 Milliarden Dollar in 2021 erzielt, dann könnte das Mainzer Unternehmen Moderna überholen. Denn: Moderna rechnet "nur" noch mit 15 bis 18 Milliarden Dollar an Erlösen. Zuvor lautete die Prognose auf 20 Milliarden. Das Problem: Moderna bringt  trotz Kurseinbruch noch 115 Milliarden Dollar auf die Börsenwaage. BioNTech lediglich 66 Milliarden. Doch warum sollte die Firma, die offenbar erfolgreicher seinen Corona-Impfstoff vermarktet – und beide sind aktuell "Ein-Produkt-Unternehmen" – weniger wert sein als die weniger erfolgreiche?

Gewissheit über die Prognose erhalten Anleger am Dienstag. Dann wird BioNTech über das dritte Quartal berichten und aller Voraussicht eine Aussage zum Gesamtjahresziel treffen. Nachdem die Aktie gestern stark gefallen ist – man könnte von Sippenhaft sprechen – besteht die Chance, dass der Kurs nun massiv anzieht. Nachdem der vom AKTIONÄR gekaufte Optionsschein mit der WKN JN5L7J (Aktueller Kurs: 0,24 Euro) nur noch bedingt verfügbar ist, greifen spekulativ orientierte Anleger alternativ zu folgendem Schein ebenfalls von JPMorgan, jedoch mit drei Monaten längerer Laufzeit und der WKN JN9T2Z (Aktueller Kurs: 0,31 Euro).

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: BioNTech.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von BioNTech befinden sich im AKTIONÄR-Depot und im Hebel-Depot.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BioNTech - €
BIONTECH SE SPON. ADRS 1 Optionsschein Call 340 2022/06 (JPM) - €
BioNTech Call OS - €

Buchtipp: Die Neuentdeckung der Schöpfung

Was fällt Ihnen spontan zu „Synthetische Biologie“ ein? Wenn Sie kein Spezia­list sind, dann lautet die Antwort sehr wahrscheinlich: „Nichts!“ Synthetische Biologie ist die neueste Entwicklung moderner Biologie. Sie zielt darauf, biologische Systeme – also Moleküle, Zellen oder Organismen – zu erzeugen, die so in der Natur nicht vorkommen. Im Ergebnis kann DNA nicht mehr nur dekodiert oder beeinflusst werden – sie kann geschrieben werden. Best­sellerautorin und Zukunftsforscherin Amy Webb veranschaulicht in ihrem neuen Buch die immensen Chancen, die diese Technologie für Gesundheit, Ernährung und viele andere Bereiche des täglichen Lebens bietet. Sie widmet sich aber auch den gesellschaftlichen, ethischen und religiösen Fragen, die dieser weitere Schritt hin zur Kontrolle unseres Lebens mit sich bringt.
Die Neuentdeckung der Schöpfung

Autoren: Webb, Amy Hessel, Andrew
Seitenanzahl: 420
Erscheinungstermin: 01.09.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-803-9