11.06.2014 Thomas Bergmann

Unicredit-Aktie: Besser als Commerzbank und Deutsche Bank

-%
DAX

Während sich Commerzbank und Deutsche Bank mühen, wieder nach oben zu kommen, hat sich das Papier der Unicredit zuletzt hervorragend entwickelt. Am Dienstag konnte die Aktie sogar ein neues Mehrjahreshoch markieren. Das dicke Kaufsignal steht aber noch aus.

Neues Mehrjahreshoch

Die Unicredit-Aktie scheint derzeit nicht zu stoppen. Seit dem kurzen und heftigen Rücksetzer auf den langfristigen Aufwärtstrend bei 5,80 Euro geht es mit dem Kurs kontinuierlich nach oben. Am Dienstag markierte die Aktie mit 6,873 Euro den höchsten Stand seit dem Herbst 2011.

Am heutigen Mittwoch nehmen zwar einige Anleger ihre angelaufenen Gewinne mit, nach dem Kursanstieg um 18 Prozent innerhalb weniger Wochen ist dies aber völlig normal.

Entscheidend für den weiteren Verlauf ist ohnehin, ob der massive Widerstand bei 7,01 Euro überwunden und damit ein neues 3-Jahres-Hoch markiert werden kann. Sollte der Ausbruch über diese Marke gelingen, wäre dies ein starkes Kaufsignal, das neue Käufer anlocken dürfte.

Anschließend hätte die Unicredit massig Luft bis zu den nächsten Widerständen. Erst bei 8,50 Euro und 9,50 Euro würden sich der Aktie erste nennenswerte Hürden in den Weg stellen. Richtig ernst wird die Sache erst bei Kursen um 10,00 Euro.

Nach unten sichert der angesprochene Aufwärtstrend ab. Etwas darüber, bei 6,15 Euro, verläuft zudem eine horizontale Unterstützungslinie.

Mit Limit agieren!

Wer bei der Unicredit investiert ist, sollte die Gewinne laufen lassen und den Stopp unterhalb der Aufwärtstrendlinie platzieren. Neueinsteiger sollten abwarten, ob sich eine Top-Formation ausbildet oder das neue Hoch nachhaltig überwunden wird. Das finale Signal zum Einstieg wäre der Sprung über die Marke von 7,01 Euro.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0