Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
07.03.2018 Benedikt Kaufmann

Twitter ist brandheiß – zu heiß für Anleger?

-%
Twitter

Sicherlich, Social-Media-Aktien sind heiß – brandheiß ist jedoch Twitter. Können Anleger jetzt noch bei dem Turnaround-Kandidaten zugreifen? Oder verbrennt man sich hier die Finger?

Twitter steht kurz vor der Profitabilität – bereits 2018 soll es bei dem Kurznachrichtendienst so weit sein. Im vergangenen Quartal pulverisierte Twitter die verhaltenen Einschätzungen der Analysten und sorgte dank eines starken Quartals für einen Kurssprung von 30 Prozent. Zahlreiche Analysten hoben nach den Zahlen ihre Umsatz- und Gewinnschätzungen für 2018 an. Zum ersten Mal wird ein Gewinn je Aktie von 0,56 Dollar erwartet. Das würde – zwölf Jahre nach Firmengründung – das erste profitable Geschäftsjahr bedeuten. DER AKTIONÄR erwartet, dass sich die schwarzen Zahlen äußerst positiv auf den Aktienkurs auswirken, insbesondere wenn die Entwicklung weiterhin schneller abläuft als Analysten das annehmen.

Angesichts des aktuell rasant wachsenden Social-Media-Werbemarktes, könnte Twitter dies gelingen. Laut Statista erreichte der Markt im vergangenen Jahr ein Volumen von 43,8 Milliarden Dollar. Bis 2022 soll das Werbevolumen in sozialen Netzwerken bis auf 65,3 Milliarden Dollar ansteigen – das entspricht einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 8,3 Prozent pro Jahr.

Neben dem Kurspotenzial des Turnarounds ist Twitter regelmäßig das Ziel kurstreibender Übernahmespekulationen. Ende Januar kursierten erneut Gerüchte: Als potenzielle Käufer wurden Salesforce und Tencent gehandelt.

Foto: Börsenmedien AG

Korrekturbewegung überfällig

Übernahmespekulationen und die überragenden Quartalsergebnisse sorgten für deutliche Kursgewinne bei der Twitter-Aktie und heizten die Rallye weiter an. Innerhalb eines Jahres hat sich der Kurs nun beinahe verdoppelt. Twitter ist brandheiß – der Chart schreit regelrecht nach einer Abkühlung. Auf dem aktuellen Niveau ist von einem Nachkauf abzusehen. Wer aktuell in Social-Media-Aktien investieren will, sollte aber nach Ansicht des AKTIONÄR eher auf Facebook oder Tencent zurückgreifen. Bei Twitter investierte Anleger lassen die Gewinne laufen – Kursziel 33,00 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.
No Filter

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7