Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
31.08.2020 Carsten Kaletta

TUI: Verbraucherschutz will "nacktem Mann in die Tasche greifen"

-%
TUI

Touristikunternehmen wie TUI sind aufgrund der Corona-Krise schwer in finanzielle Schieflage geraten – einige kleinere Reiseveranstalter sind bereits pleite. Die Hannoveraner haben bereits zum zweiten Mal staatliche Unterstützung in Anspruch nehmen müssen. Die gesamte Branche sehnt mit aller "kollektiver Gedanken-Kraft" einen Impfstoff herbei, und weitere zusätzliche Hiobsbotschaften sind kaum noch verkraftbar. Doch ausgerechnet in diesen Zeiten greift jetzt auch noch der Verbraucherschutz ins Geschehen ein – gleichsam zur Unzeit.


"Ich halte die Vorkassezahlungen für antiquiert, für nicht mehr verantwortbar im Flug- und Reisebereich", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Veranstalter von Pauschalreisen dürfen bisher mindestens ein Fünftel des Reisepreises schon im Voraus verlangen. Das sei ein Sonderrecht, das längst nicht mehr gerechtfertigt sei, meint Müller. Bei fast allen anderen Geschäften sei es normal, erst eine Leistung zu bekommen und dann zu zahlen. "Sie kaufen ein Brötchen und sie bezahlen, sobald das Brötchen über die Theke geht." Auch bei vielen Hotelbuchungen sei das inzwischen so: "Sie waren im Hotel, Sie checken aus und bezahlen dann dafür".

Dass für Pauschalreisen 20 oder 30 Prozent des Reisepreises und bei Flügen sogar die gesamte Summe weit im Voraus zu zahlen ist, sei "eine überkommene Fehlsteuerung", kritisierte Müller. Zu häufig habe man zuletzt erlebt, dass Airlines oder Reiseveranstalter insolvent gegangen seien. "Ich bezweifele, dass wir hier bereits die letzte Insolvenz in Europa gesehen haben", sagte der Verbraucherschützer. Entweder müsse über ein Verbot der Vorkasse diskutiert werden - oder über eine breitere Insolvenzabsicherung nicht nur für Pauschalreisen, sondern auch für Flüge.

Die Bundesregierung will nach der Pleite des großen Veranstalters Thomas Cook zumindest die Absicherung für Pauschalreisen verbessern. Veranstalter sollen in einen Fonds einzahlen müssen, damit auch riesige Schadenssummen in Zukunft abgesichert sind. Im Fall Thomas Cook reichte die Versicherungssumme von 110 Millionen Euro nur, um einen Bruchteil der Forderungen der betroffenen Urlauber zu begleichen. Die Bundesregierung sprang für den Rest ein.

Der Deutsche Reiseverband (DRV) hält das grundsätzlich für den richtigen Ansatz. An der Vorauskasse dagegen will die Branche festhalten. "Kunden von Pauschalreisen sind gegen die Insolvenz des Reiseveranstalters abgesichert, sowohl bei der Anzahlung als auch der Restzahlung", betont der Verband. "Insofern besteht hier kein Änderungsbedarf dieses für die Kunden günstigen Systems." 

Auch der Bundesgerichtshof hatte Anzahlungen zuletzt generell für zulässig erklärt - unter anderem, weil die Reiseveranstalter oft selbst in Vorkasse gehen müssen. Sie kaufen entweder zu Beginn der Urlaubssaison größere Kontingente bei Fluggesellschaften und Hotels - oder stellen Reisen nach tagesaktuellen Preisen zusammen. In diesem Fall müssten sie in der Regel ebenfalls in Vorleistung gehen und ihren Partnern den Reisepreis sofort überweisen, sagte DRV-Sprecher Torsten Schäfer. "Deshalb sind Anzahlungen notwendig und gerechtfertigt."


TUI (WKN: TUAG00)

Für TUI ist die Lage sehr ernst. Solange es keinen Corona-Impfstoff gibt, dürfte der Überlebenskampf (der Branche) vermutlich anhalten. Der Vorstoß des Verbraucherschutzes kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Gerade die Vorkasse beziehungsweise Anzahlungen der Kunden sind - angesichts der massiv eingebrochenen Reisebuchungen - für die Reiseveranstalter mehr als existenziell. Anleger sollten sich "bei der TUI-Aktie derzeit besser nicht einbuchen". Kein Kauf!

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0