Bullish - jetzt kaufen!
09.04.2021 Carsten Kaletta

TUI-Update: Zusätzlicher Geldbedarf lässt Aktie abtauchen

-%
TUI

TUI braucht offenbar frisches Geld und zapft dafür den Kapitalmarkt an. Das Unternehmen hat am Freitag-Morgen angekündigt, bei Investoren eine Wandelanleihe im Umfang von rund 350 Millionen Euro zu platzieren. Möglicherweise werde das Volumen noch auf 400 Millionen erhöht, kündigte TUI an. Die Aktie des Touristik-Konzerns verliert zeitweise rund acht Prozent.

Vorstand und Aufsichtsrat wollen auf diese Weise die Liquidität des Konzerns angesichts der anhaltenden Krise erhöhen und die Mittel später zur Rückzahlung anderer Verbindlichkeiten einsetzen.

Branchenexpertin Rebecca Lane vom Analysehaus Jefferies wertet den Schritt des Konzerns als sehr kurzfristig und unzureichend. Die Wandelanleihe sichere TUI zusätzliche Zahlungsfähigkeit für nur gut einen zusätzlichen Monat. Insgesamt dürfte das Geld des Konzerns damit noch etwa sechs Monate reichen, schätzt sie - wenn man Rückerstattungsansprüche von Kunden ausklammert.

Konkret soll die Wandelanleihe bis 16. April 2028 laufen und zu einer Prämie zwischen 25 und 30 Prozent in neue Aktien des TUI-Konzerns gewandelt werden können. Die Verzinsung soll bei 4,5 bis 5 Prozent liegen. Die Hannoveraner wollen die genauen Konditionen noch im Laufe des Freitags festlegen und bekannt geben. Der deutsche Staat hatte den Touristikriesen in der Corona-Pandemie mit Milliardenhilfen vor dem Untergang bewahrt. Hinzu kam zuletzt eine Kapitalerhöhung, an der sich maßgeblich der russische Großaktionär Alexej Mordaschow beteiligte.

TUI verfügte Ende März über Barmittel und abrufbare Fazilitäten in Höhe von 1,6 Milliarden Euro. Sollte das Sommergeschäft gut verlaufen, würden diese finanziellen Mittel ausreichen. Angesichts der coronabedingten Unsicherheiten haben die Hannoveraner mit dem Geld nun einen zusätzlichen Puffer eingebaut.

Erfreulich ist, dass man mit dem „Global Realignment Programme“ genannten Restrukturierungsprogramm auf Kurs ist, um bis zum Geschäftsjahr 2022/23 jährliche Kosteneinsparungen von 400 Millionen Euro zu erreichen. Unter anderem sind bereits 5.000 der geplanten 8.000 Stellenreduzierungen umgesetzt worden.

Die TUI-Aktie verliert am Vormittag über sechs Prozent und notiert damit unter der 50-Tage-Linie (GD50), die für den kurzfristigen Trend wichtig ist.

TUI (WKN: TUAG00)

Auch wenn die Kapitalmaßnahme die Aktie kurzfristig belastet, geht TUI damit den richtigen, weil notwendigen Weg. Die Liquiditätssicherung hat in der aktuellen Situation oberste Priorität. Charttechnisch hat sich das Bild nun durch das Unterschreiten der GD50 etwas eingetrübt. Dennoch:  Anleger bleiben weiter an Bord und beachten den Stopp bei 3,60 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Welche Aktien derzeit voraussichtlich mehr Potenzial versprechen, lesen Sie in der neuen Ausgabe von DER AKTIONÄR – ab sofort im Zeitschriftenhandel. Oder nach Klick auf das folgende Bild online auf Ihrem Rechner.

DER AKTIONÄR  15/21
DER AKTIONÄR 15/21

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0