Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
19.05.2020 Carsten Kaletta

TUI: Die gestrige Schwalbe macht noch keinen Sommer

-%
TUI

Die TUI-Aktie hat am Montag die Sonne gesehen. Ein Kursplus von fast 17 Prozent stand am Ende des gestrigen Handelstages bei „Tradegate“ zu Buche. Spät am Abend teilten der Reisekonzern dann noch mit, dass man defizitäre Unternehmensteile restrukturieren, notfalls sich von ihnen trennen wolle. Bringt das neue Kursfantasie und der Aktie einen weiteren Schub? Analysten bleiben skeptisch.

Die Commerzbank-Analysten haben zwar das Papier von „Halten“ auf „Kaufen“ hochgestuft, aber das Kursziel – zumindest auf den ersten Blick – paradoxerweise von 4,75 Euro auf 4,50 Euro gesenkt. Der Touristik-Konzern springe angesichts der angekündigten Lockerungen bei den Reisebeschränkungen von der Rasierklinge. Auch wenn die Barmittel dank der „Sommer-Saison-Perspektive“ nun ausreichen könnten, sei ein Investment dennoch „mit Risiken“ verbunden, begründen die Experten. Zudem werde der weltweit größte Reiseveranstalter um Kapitalmaßnahmen wohl nicht umhinkommen.

Während sich die Commerzbank noch differenziert zu TUI äußert, ist das Votum der US-Investmentbank Goldman Sachs eindeutig: Der Daumen für die TUI-Aktie wurde in einer neuen Studie gesenkt. Statt 6,10 Euro sieht die Bank das Kursziel nur noch bei 1,70 Euro. Folgerichtig wurde die Verkaufsempfehlung bestätigt. Zudem wurde die Gewinnerwartungen reduziert, da „die Geschäfte bis zum dritten Quartal fast still ständen“. Darüber hinaus steigen die Schulden bei dem Reisekonzern.

TUI (WKN: TUAG00)

Auch für den AKTIONÄR bleibt die TUI-Aktie allenfalls eine Wette auf die Sommersaison 2020 – und natürlich auch auf eine Zukunft, in der das Corona-Virus eine weniger belastende Rolle spielen wird. Auch wenn sich die Hannoveraner für einen abgeschwächten Neustart ab Juli rüsten – die Risiken des Papiers überwiegen eindeutig dessen Chancen. Zudem hat der gestrige Kursanstieg einiges an „Sommer 2020-Fantasie“ eingepreist.


Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0