Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
Foto: Börsenmedien AG
24.04.2019 Andreas Deutsch

TUI: Bald bei 12 Euro? Die Chancen stehen nicht schlecht

-%
TUI

Die TUI-Aktie holt am Mittwoch nach den starken Handelstagen zuvor Luft. Doch das charttechnische Bild bleibt aussichtsreich. Womöglich gelingt bereits noch in dieser Woche der Ausbruch über die psychologisch wichtige Marke von zehn Euro. Doch damit sollte das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein.

Wird TUI die Comeback-Story am Aktienmarkt oder geht es mit dem Titel noch einmal nach unten? Derzeit sieht es danach aus, als ob viele Risiken im Kurs eingepreist sind. Das 2020er-KGV liegt bei 8, die Dividendenrendite bei acht Prozent. Selten war TUI günstiger.

Da ist es nachvollziehbar, dass zunehmend die Schnäppchenjäger zugreifen. Dies hat dazu geführt, dass sich bei TUI langsam eine Bodenbildung abzeichnet. Nun gilt es, dass die Aktie den Sprung über die 10-Euro-Marke schafft und das Februar-Gap bei 10,16 Euro schließt. Falls dies gelingt, wäre eine kurzfristige technische Erholung bis 10,93 Euro, im besten Fall sogar bis zwölf Euro möglich.

Deutsche wollen reisen

Zum verbesserten Chartbild passt auch der Optimismus der Reiseveranstalter für das Sommergeschäft. Insgesamt entwickle sich die Nachfrage für die Sommersaison 2019 auf dem Rekordniveau des Vorjahres. „Ein Last-Minute-Trend zeichnet sich aktuell nicht ab", betont Marktführer TUI Deutschland. Ein starkes Last-Minute-Geschäft ist in der Branche wenig beliebt, weil Preisnachlässe am Gewinn nagen.

Nach dem Rekordjahr 2018 bescheinigt die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) gute Aussichten für das aktuelle Tourismusjahr. Für mehr als 71 Prozent der Bevölkerung stand laut der FUR-Befragung schon im Januar fest, dass es 2019 sicher oder wahrscheinlich auf Urlaubsreise geht.

Foto: Börsenmedien AG

Tipp der Woche

Mutige Anleger können bei TUI erste Positionen aufbauen. Für noch Mutigere eignet sich unser Tipp der Woche.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0