Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
16.06.2021 Carsten Kaletta

TUI: Gerade richtig viel los

-%
TUI

Das Reisegeschäft von TUI macht offenbar Fortschritte. Laut Deutschland-Chef Marek Andryszak sei "die Erholung in vollem Gange" und die Konsumlaune nehme täglich zu. Dennoch loten die Hannoveraner lnsidern zufolge aus, wie man sich frisches Geld für die Rückzahlung der Corona-Staatshilfen beschaffen kann.

Zu den möglichen Maßnahmen zähle eine Kapitalerhöhung von bis zu einer Milliarde Euro, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Die Summe würde zumindest einen Teil der erhaltenen Hilfsgelder abdecken.

Laut Bloomberg arbeitet TUI mit Beratern an mehreren Optionen. Die Entscheidungen dürften frühestens in einigen Wochen fallen. Zudem könne sich die Summe noch ändern. Auf Nachfrage von dpa-AFX war Tui zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Bundesregierung hatte TUI im vergangenen Jahr mit Hilfsgeldern in Höhe von rund 4,8 Milliarden Euro vor dem Untergang bewahrt. Die Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie hatten dem Konzern über Monate hinweg fast das komplette Geschäft wegbrechen lassen. Dank der gesunkenen Infektionszahlen und der fortschreitenden Impfkampagnen hofft die TUI-Führung nun auf eine erfreulichere Sommersaison.

"Wir verzeichnen starke Buchungswochen, die seit Mai sogar das Niveau der Vergleichswochen von 2019 toppen. Die beliebtesten Urlaubsziele liegen sogar prozentual zweistellig im Plus", berichtete der Manager kurz vor Beginn der Sommerferien in den ersten Bundesländern.

Nicht nur die Nachfrage wächst, auch die Bereitschaft der Urlauber, mehr Geld auszugeben - zum Beispiel für schönere Hotels oder höhere Kategorien. Die Gäste ließen sich ihren Urlaub rund 25 Prozent mehr kosten als im Vorkrisenjahr 2019, so Andryszak. Tendenziell buchen Sonnenhungrige zudem längere Reisen, statt 8 bis 10 Tage wie sonst seien es im Schnitt zurzeit eher 10 bis 14 Tage. Die Pauschalreise erlebt den Angaben zufolge eine Renaissance und hat derzeit einen Anteil rund 70 Prozent am Gesamtmarkt.

Die TUI-Aktie kann sich am Mittwoch kurz vor Handelsschluss von ihren Tagesverlusten erholen und pendelt um den Vortagesschluss (4,61 Euro).

TUI (WKN: TUAG00)

Es ist wenig überraschend, dass TUI (womöglich) nochmal den Kapitalmarkt anzapfen will. So sind die Schulden allein aus dem operativen Geschäft so schnell nicht zurückzuführen. Der von Deutschland-Chef Marek Andryszak verkündete Buchungs-Run hat vermutlich die Belastung einer möglichen Kapitalerhöhung egalisiert und dem Kurs intraday auf die Beine geholfen. Dennoch hat sich das kurzfristige Chartbild eingetrübt, und ein Neueinstieg drängt sich daher nicht auf. Investierte bleiben dabei und beachten den Stopp bei 3,60 Euro.

(Mit Material von dpa-AfX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0