28.03.2019 Thomas Bergmann

Trotz Brexit-Chaos und Handelsstreit - jetzt beim DAX einsteigen?

-%
DAX

Der deutsche Aktienmarkt ist in der ersten Tageshälfte auf einem guten Weg. Angetrieben von den Indexschwergewichten SAP und BASF notiert der DAX wieder im Bereich der wichtigen 11.500-Punkte-Marke. Ein neues starkes Kaufsignal steht noch aus, doch langsam könnte man einen Turbo-Long-Optionsschein wieder ins Auge fassen.

Ehrlich gesagt, ist es ein Trauerspiel, was der DAX in den letzten zwölf Monaten abgeliefert hat. Wer den DAX vor einem Jahr gekauft hat, liegt jetzt 4,4 Prozent im Minus (blaue Linie). Anders der Dow Jones: In Euro ausgedrückt hat der amerikanische Leitindex rund 18 Prozent zugelegt. Rund sieben Prozent waren es in Landeswährung (rote Linie).

Immerhin hat sich das Verkaufssignal im DAX, das er mit Unterschreiten der Unterstützung bei 11.371 generiert hatte, nicht bestätigt. Besser noch: Trotz Brexit-Chaos und der anhaltenden amerikanisch-chinesischen Handelsgespräche ist es ihm gelungen, die Marke von 11.400 zurückzuerobern. Es fehlen mittlerweile nur noch 20 Zähler bis zum Tageshoch vom Mittwoch bei 11.502.

Sollte diese Hürde nachhaltg gemeistert werden, könnte ein neuer Anlauf auf das Jahreshoch erfolgen. Dies liegt bei 11.821. Dann wäre auch die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie überwunden.

Long-Position im Visier

Das charttechnische Bild hat sich durch den Anstieg heute verbessert. Ein weiteres positives Signal wäre ein Durchbruch durch die 11.500-Punkte-Marke. Sollte dieses Szenario eintreten, ist eine neue Long-Position durchaus in Erwägung zu ziehen. DER AKTIONÄR informiert seine Abonnenten gegebenenfalls per E-Mail.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0