23.02.2011 Markus Horntrich

Trading-Tipp Colexon Energy: Top-Chance nach Zwangsliquidierung

-%
DAX
Trendthema

Die vor Kurzem als Tipp des Tages vorgestellte Colexon Energy stand gestern massiv unter Druck und wurde bis auf 1,31 Euro nach unten geprügelt. Aufschluss über den Grund des Absturzes gibt die jüngste Stimmrechtsmeldung eines ehemaligen Großaktionärs, der wohl von seiner Bank zwangsliquidiert wurde.

Dass sich beim Solarspezialisten Colexon Energy einiges im Aktionärskreis tut, wurde im Rahmen der jüngsten Kaufempfehlung als Tipp des Tages vom 14. Februar bereits angedeutet. Der bisherige Großaktionär Lasse Lindblad beziehungsweise dessen Investmentvehikel, die dänische DKA Consult, hat vor wenigen Wochen bereits den Anteil von rund 20 auf knapp über fünf Prozent reduziert.

Liquidation durch Gläubigerbank

Wie bereits erläutert stecken hinter dem Verkauf finanzielle Probleme bei Großaktionär Lasse Lindblad. Nachdem der größte Teil (bis auf knapp über fünf Prozent) bereits umplatziert wurde, kam am gestrigen Tag noch die Stimmrechtsmeldung, dass der dänische Großaktionär per 16. Februar seinen Anteil auf unter drei Prozent der Stimmrechte auf 2,28 Prozent reduziert hat, was 404.825 Aktien entspricht.

Genau dieser Restbestand von 404.825 Aktien wurde gestern im Zuge der Zwangsliquidierung durch seine (dänische) Bank auf den Markt geworfen, was zu dem horrenden Kursverlust geführt hat. Wie es in Hamburger Finanzkreisen heißt, kamen interessierte Investoren, die das Paket übernehmen wollten, wenige Stunden zu spät.

Prima Kaufchance

Den Kurseinsturz hätte man sich also gut sparen können, was für bereits investierte Anleger jedoch kein Trost ist. Das Positive ist jedoch: Die größte Belastung für den Kurs ist weg. Die fundamentalen Vorzüge von Colexon Energy wurden im Rahmen des Tipp des Tages bereits erläutert. Aus technischer Sicht ist ersichtlich, dass Ausverkaufstage in den letzten Monaten immer wieder gute Tage für einen tradingorientierten Einstieg waren. Mit dem Wegfall des Belastungsfaktors Aktionärsstruktur dürfte sogar eine nachhaltige Trendwende möglich sein, sodass sich das aktuelle Kursniveau mittelfristig als hervorragende Einstiegschance entpuppen sollte. Kurse jenseits von 2,00 Euro sind in den nächsten Wochen wieder denkbar.