8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
01.02.2019 Nikolas Kessler

Top-Gewinner Wirecard: Rückkehr zur Normalität

-%
Wirecard

Nach Betrugsvorwürfen und einem heftigen Kursrutsch am Mittwoch hat sich die Aktie von Wirecard schnell stabilisiert. Am Freitag startet sie wieder als größter DAX-Gewinner in den Handel. Die Anleger teilen offenbar die Einschätzung einiger Analysten, die den Rücksetzer als Kaufchance bezeichnet hatten.

Bereits am Donnerstag hatten Analysten von Hauck & Aufhäuser sowie der Commerzbank die Vorwürfe als „äußerst unwahrscheinlich“ beziehungsweise als „Fake News“ bezeichnet und ihre jeweiligen Kaufempfehlungen für die Aktie bestätigt. Auch Sebastien Sztabowicz vom Analysehaus Kepler Cheuvreux wertet die die Kursschwäche als Einstiegschance und hat sein „Buy“-Rating mit einem Kursziel von 225 Euro bestätigt.

Analyst Harald Schnitzer von der DZ-Bank drückte es etwas diplomatischer aus: „Es ist schwierig zu beurteilen, ob an den Vorwürfen etwas dran ist.“ Frühere Anschuldigungen gegen das Unternehmen hätten sich bisher als ungerechtfertigt erwiesen. Noch vor Bekanntwerden der Vorwürfe am Mittwochnachmittag hatte er die starken vorläufigen Zahlen zum Anlass genommen, um den fairen Wert für die Aktie auf 200 Euro zu erhöhen und die Kaufempfehlung zu bestätigen.

Bei Wirecard selbst bemüht man sich um eine schnelle Rückkehr zur Normalität. Nachdem am Donnerstag eine Stellungnahme zum Artikel in der Financial Times veröffentlicht wurde, hat das Unternehmen eine News zum operativen Geschäft nachgelegt. Demnach wird die BASF-Tochter Xarvio bei der Abwicklung von Zahlungen auf die Plattform von Wirecard zurückgreifen.

Aktie wieder oben auf

Nach dem Schock vom Mittwoch hat sich die Wirecard-Aktie am Donnerstag stabilisiert und legt vor dem Wochenende wieder den Vorwärtsgang ein: Mit einem Kursplus von über drei Prozent gehört sie am Vormittag zu den Top-Gewinnern im DAX. Nachdem die Trading-Position des AKTIONÄR zwischenzeitlich ausgestoppt wurde, steht Wirecard nun auf der Beobachtungsliste.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6