Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
23.01.2020 Nikolas Kessler

Top-Gewinner Wirecard: Darauf mussten die Anleger lange warten

-%
Wirecard

Die Wirecard-Aktie hat ihre Aufwärtsbewegung am Donnerstag fortgesetzt und im Tagesverlauf sogar deutlich beschleunigt. Mit rund vier Prozent Plus notiert sie am Nachmittag an der DAX-Spitze. Außerdem hat sie dabei erstmals seit Monaten ein wichtiges technisches Kaufsignal erzeugt.

Dank der heutigen Kursgewinne steigt die Aktie bis auf 134,65 Euro. Dabei hat sie den Widerstand im Bereich von 130 Euro klar hinter sich gelassen und auch die 200-Tage-Linie bei 134,18 Euro zurückerobert – ein charttechnisches Kaufsignal, das es zuletzt Anfang Juni 2019 gab. Nach einem weiteren kritischen Artikel der Financial Times war sie im Oktober jedoch wieder unter die langfristige Durchschnittslinie gefallen (DER AKTIONÄR berichtete).

Damals wurde zwischen 140 und 133,50 Euro eine Kurslücke aufgerissen, die es auf dem Weg zurück nach oben nun zu schließen gilt. Zudem verläuft im Bereich von 140 Euro ein weiterer horizontaler Widerstand.

Wirecard (WKN: 747206)

Darauf kommt es jetzt an

Werden auch diese Chartmarken geknackt, dann rückt das erste Kursziel des AKTIONÄR bei 160 Euro immer näher. Mittelfristig ist jedoch Luft bis in den Bereich des Allzeithochs bei 199 Euro und darüber hinaus. Voraussetzung dafür wäre allerdings, dass die KPMG-Sonderprüfung in den kommenden Wochen die erhoffte Entlastung bringt.

Als weitere Kurskatalysatoren wirken die Spekulation auf die Veröffentlichung von starken vorläufigen Zahlen Ende Januar, ein potenzieller Short-Squeeze sowie die nahezu historisch günstige Bewertung. Mehr dazu lesen Sie in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe (05/2020).

Hier geht’s zum E-Paper

Mit Material von dpa-AFX.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6