Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Börsenmedien AG
15.05.2018 Nikolas Kessler

Top-Gewinner Commerzbank: Mehr Kunden, mehr Gewinn

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank ist am Dienstagvormittag der Top-Gewinner im DAX. Grund dafür sind die am Morgen präsentierten Zahlen für das erste Quartal. Demnach ist Deutschlands zweitgrößte Bank besser als erwartet ins Jahr 2018 gestartet.

Zwar ist das operative Ergebnis der Commerzbank im ersten Quartal mit 289 Millionen Euro rund zwölf Prozent schmaler ausgefallen als im Vorjahreszeitraum, Analysten hatten in Vorfeld allerdings mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Hinzu kommt, dass der Gewinn im selben Zeitraum trotzdem um rund neun Prozent auf 250 Millionen Euro gestiegen ist – vor allem dank der niedrigen Steuerlast.

Insgesamt sieht sich der Vorstand nach zwei mageren Jahren auf Kurs zu wieder steigenden Gewinnen – auch wegen einer breiter werdenden Kundenbasis. „Wir wachsen in unserem Kerngeschäft und digitalisieren unser Geschäftsmodell“, so Konzernchef Martin Zielke.

Viele neue Kunden

Die Commerzbank stemmt sich mit einer Kundenoffensive gegen das anhaltende Zinstief und will bis zum Jahr 2020 zwei Millionen neue Kunden gewinnen. Alleine in Deutschland kamen im ersten Quartal rund 73.000 neue Privat- und Unternehmerkunden dazu. Seit dem Start der neuen Strategie Ende 2016 belaufe sich der Kundenzuwachs hierzulande bereits auf 712.000. Damit befindet sich das Institut auf einem guten Weg, das Zwischenziel von einer Millionen Netto-Neukunden bis zum Jahresende zu erreichen.

Wie bereits bei der Hauptversammlung in der Vorwoche hat Zielke die Absicht bekräftigt, für das laufende Geschäftsjahr wieder eine Dividende auszuzahlen. Fünf Cent je Aktie habe man dafür im ersten Quartal bereits reserviert. Auch ansonsten wurde der Ausblick bestätigt.

Erholung, aber keine Entwarnung

Die Anleger reagieren am Dienstag erfreut auf die Zwischenbilanz – mit einem Kursplus von fast vier Prozent schicken sie die Aktie am Vormittag an die DAX-Spitze. Damit kann sich der Kurs zwar etwas von seinem bisherigen Jahrestief und dem Stoppkurs bei zehn Euro absetzen, für Entwarnung oder gar Euphorie ist es aber zu früh. Die Commerzbank ist derzeit eine Halteposition.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0