Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
27.02.2019 Nikolas Kessler

Top-Gewinner Commerzbank: Jetzt zählt es!

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank legt am Mittwoch fast vier Prozent zu und führt damit den MDAX als größter Gewinne an. Noch wichtiger: Der Kurs ist damit nun an einem wichtigen charttechnischen Widerstand angekommen. Ein erfolgreicher Ausbruch über die 7-Euro-Marke könnte der Startschuss für eine technische Erholung sein.

Dank der heutigen Kursgewinne ist die Aktie am Mittwoch zeitweise bis auf 7,10 Euro nach oben geklettert und hat dabei den horizontalen Widerstand im Bereich von 7,00 Euro hinter sich gelassen. Der letzte Erholungsversuch im Januar war noch an dieser Marke gescheitert. Erweist sich der heutige Ausbruch als nachhaltig, rückt als nächstes die 90-Tage-Linie bei 7,12 Euro in den Fokus. In diesem Bereich verläuft außerdem der seit Januar 2018 gültige Abwärtstrend.

Ein Sprung über diese beiden Marken wäre ein Kaufsignal und könnte Rückenwind für die Fortsetzung der technischen Erholung liefern. Der wäre auch nötig, denn vor einem neuen Angriff auf die 200-Tage-Linie bei 8,07 Euro gilt es zunächst, die horizontale Widerstandszone im Bereich von 7,90 bis 8,00 Euro zu überwinden.

Foto: Börsenmedien AG

Comeback-Spekulation läuft

Für fundamentale Unterstützung sorgt dabei offenbar, dass der Widerstand von Großaktionär Cerberus gegen einen möglichen Zusammenschluss mit der Deutschen Bank zu bröckeln beginnt. Zwar sieht der AKTIONÄR die Fusionsspekulationen kritisch, das Chartbild der CoBa liefert jedoch Grund für vorsichtigen Optimismus.

Mutige Neueinsteiger können wieder einen ersten Fuß in die Tür stellen und mit einer kleinen Position auf eine Fortsetzung der technischen Erholung setzen. Da ein erneuter Test des Mehrjahrestiefs bei 5,50 Euro nicht ausgeschlossen werden kann, ist ein enger Stopp zur Absicherung unerlässlich.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0