06.08.2018 Marion Schlegel

Top-Deal für Medigene-Partner Bluebird Bio: Prämie von 59 Prozent

-%
DAX

Die neue Woche startet mit einem hochinteressanten Deal in der Biotech-Branche: Regeneron und Bluebird Bio haben angekündigt, dass sie ihre jeweiligen Technologieplattformen bei der Entdeckung, Entwicklung und Kommerzialisierung neuer Immunzelltherapien gemeinsam gegen Krebs einsetzen wollen. Es wurden sechs Ziele definiert. Die Kosten für Forschung und Entwicklung bis zum Einreichen des Starts einer klinischen Prüfung werden zu gleichen Teilen getragen. Rahmen der fünfjährigen Forschungszusammenarbeit können zusätzliche Ziele ausgewählt werden.

Hochinteressant: Regeneron (16.-größter Wert im Portfolio von BB Biotech) beteiligt sich zudem mit 100 Millionen Dollar an Bluebird Bio. Der Preis liegt bei 238,10 Dollar je Aktie. Dies entspricht einem Aufschlag von satten 59 Prozent im Vergleich zum 150-Dollar-Schlusskurs am vergangenen Freitag. Die Aktie von Bluebird reagiert auf die Meldung in Deutschland mit einem Kursplus von gut sechs Prozent, notiert aber deutlich unter dem Beteiligungspreis, den Regeneron bereit ist zu zahlen. DER AKTIONÄR sieht nicht nur deswegen auf dem aktuellen Niveau eine interessante Einstiegschance bei Bluebird. Ein Stopp bei 120 Euro sichert die Position nach unten ab.

Den meisten Lesern dürfte das Unternehmen als Partner der deutschen Biotechgesellschaft Medigene ein Begriff sein. Das Unternehmen verfolgt aber eine Vielzahl weiterer hochinteressanter Forschungsprojekte und kann auf so namhafte Partner wie Celgene zählen. Mit Celgene forscht man gemeinsam am Krebsimmuntherapie-Projekt bb2121 sowie an Gentherapien gegen seltene Bluterkrankungen. Erst kürzlich hat Bluebird auf dem Kongress der European Hematology Association in Stockholm überzeugende Daten zur Behandlung von zwei lebensbedrohlichen Blutkrankheiten präsentiert. Zudem wurde Bluebird ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für LentiGlobin in der Indikation TDT in Europa gewährt.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0