100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
25.07.2019 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Gerüchteküche brodelt – steckt diesmal was dahinter?

-%
ThyssenKrupp

Die Volatilität bei ThyssenKrupp bleibt ungebrochen hoch. Immer wieder beflügeln Gerüchte um den Umbau des Konzerns die Aktie – als nachhaltig haben sich diese zuletzt aber nicht erwiesen, sodass der DAX-Titel auch immer wieder schnell in den Bereich zwischen elf und zwölf Euro abverkauft wurde. Am Mittwoch gab es erneut Gerüchte.

Es sollen Angebote für die Aufzugs- und die Komponentensparte eingegangen sein. Doch konkrete Offerten gibt es erneut nicht, sodass der nachhaltige Befreiungsschlag für die Aktie weiter auf sich warten lassen dürfte. Der Druck auf Konzernchef Guido Kerkhoff wächst damit weiter – die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete bereits am Mittwoch, dass sogar ein Abschied Kerkhoffs zur Disposition stand.

Foto: Shutterstock

Der Umbau des Konzerns kommt auch unter der neuen Führung mit Kerkhoff und Aufsichtsratschefin Martina Merz nur schleppend voran. Im Aufsichtsrat regt sich deshalb Unmut, noch bekommt Kerkhoff aber eine Galgenfrist. Klar ist allerdings auch, dass er jetzt liefern muss. Da die operativen Probleme in zyklischen Sparten wie dem Stahl oder dem Komponentengeschäft aber kaum schnell zu lösen sind, sind Erfolge bei der Restrukturierung unumgänglich.

Ausgang offen

Vor allem bei ThyssenKrupp Elevator ist das Vorgehen nach wie vor umstritten. Kerkhoff will die Aufzüge an die Börse bringen und weiter mehrheitlich beteiligt bleiben. Ein Verkauf könnte allerdings mehr Geld in die Kassen bringen und schneller vonstatten gehen. So soll beispielsweise der Wettbewerber Kone weiter interessiert sein und mehrere Optionen prüfen. Fraglich bleibt aber einerseits, ob die Kartellbehörden dem zustimmen und andererseits ob ThyssenKrupp bei der Konzernperle tatsächlich in die Minderheit gehen will.

ThyssenKrupp (WKN: 750000)

Das Auf und Ab bei ThyssenKrupp dürfte anhalten. Die Aktie ist nur für mutige Anleger geeignet. Sollten aber erste Erfolge beim Umbau erkennbar sein, sind aufgrund der niedrigen Bewertung durchaus deutlich höhere Kurse drin. Das Chance-Risiko-Verhältnis stimmt auf dem aktuellen Niveau.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0