9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
26.08.2021 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Die traurige Wahrheit

-%
ThyssenKrupp

Der schleichende Niedergang von ThyssenKrupp zeigt sich bereits seit Jahren am Aktienkurs. Auch wenn der Konzern mit seinem tiefgreifenden Umbau intensiv an der Trendwende arbeitet, ist der Weg nach wie vor weit. Der Bedeutungsverlust der einstigen deutschen Industrieikone wird immer deutlicher.

Im September wird der DAX von 30 auf 40 Werte aufgestockt. Doch über den Namen ThyssenKrupp wird bei den möglichen Aufsteigern nicht einmal diskutiert. Zu niedrig ist die Marktkapitalisierung der Essener inzwischen. Seit ThyssenKrupp 2019 den Platz für MTU Aero Engines räumen musste, hat die Aktie noch einmal massiv an Wert verloren, während potenzielle DAX-Kandidaten wie HelloFresh oder Siemens Healthineers von einem Rekordhoch zum nächsten jagen.

Für ThyssenKrupp liegt der Aufstieg in die deutsche Börsenelite somit in weiter Ferne. Denn nach wie vor hat der Konzern einen Berg an Problemen vor sich. Der Barmittelabfluss konnte noch immer nicht gestoppt werden, für die zyklische Stahlsparte steht eine nachhaltige Lösung nach wie vor aus und die hohen Investitionen für eine CO2-neutrale Produktion können aus der Bilanz kaum gestemmt werden – gleichzeitig hat der Hype um Wasserstoff etwas nachgelassen, wodurch auch dieser Hoffnungsträger an der Börse nicht mehr für die ganz große Euphorie sorgt.

ThyssenKrupp (WKN: 750000)

Der Umbau von ThyssenKrupp läuft. Aktuell bleiben aber immer noch viele Fragezeichen. Es gibt deshalb attraktiver Werte an der deutschen Börse, ein zeitnaher Aufstieg in den DAX scheint ohnehin derzeit ausgeschlossen.

Wer stattdessen neben HelloFresh und Siemens Healthineers neu in den DAX kommen könnte und wie die Aussichten der einzelnen Aktien sind, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 35/21 des AKTIONÄR, die Sie hier bequem herunterladen können.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0