Heimspiel: Üppige Performance in Europa
Foto: Shutterstock
30.09.2019 Nikolas Kessler

Thomas-Cook-Pleite: Banken droht Milliarden-Abschreibung – auch Deutsche Bank und Commerzbank betroffen?

-%
Deutsche Bank

Die Pleite von Thomas Cook ist nicht nur für Aktionäre, Mitarbeiter und Urlauber ein Schock. Auch für die Banken des Reiseveranstalters könnte es richtig teuer werden. Laut Medienberichten drohen Abschreibungen in Milliardenhöhe – und zwar nicht nur britischen Geldhäusern.

Laut Schätzungen des Beratungsunternehmens AlixPartners, aus denen die Financial Times (FT) zitierte, steht Thomas Cook bei mehreren Banken mit insgesamt 1,9 Milliarden Pfund (rund 2,1 Milliarden Euro) in der Kreide. Einen Bruchteil davon, nämlich rund 138 Millionen Pfund (155 Millionen Euro) könnten die Institute im Zuge einer Abwicklung zurückbekommen, doch selbst das sei laut dem Artikel fraglich.

Die Geldgeber des Reiseveranstalters müssen sich darauf einstellen, einen Großteil des Betrages abzuschreiben. Betroffen seien neben den Banken selbst auch die Besitzer von Anleihen.

Diese Banken sind betroffen

Am härtesten trifft die Thomas-Cook-Pleite zweifelsohne ihre größten Geldgeber, die italienische Unicredit und die norwegische Großbank DNB. Letztere hatte deshalb bereits in der Vorwoche eine Abschreibung von einer Milliarde Kronen (rund 101 Millionen Euro) angekündigt.

Darüber hinaus sind laut FT auch Bank of America, Barclays, BNP Paribas, RBS, Société Générale, Morgan Stanley und Credit Suisse von der Pleite betroffen. Ebenso die britische Bank Lloyds, die im ersten Halbjahr bereits Rückstellungen für eine mögliche Insolvenz von Thomas Cook gebildet hatte. Deren Höhe sei jedoch „nicht wesentlich“.

Was ist mit den deutschen Banken?

Deutsche Großbanken sind nach bisherigen Erkenntnissen nicht direkt von der Thomas-Cook-Pleite betroffen. Die Papiere von Deutscher Bank und Commerzbank können daraufhin am Montagmorgen an die Gegenbewegung vom Freitag anknüpfen. Wegen des schwierigen Branchenumfelds und der laufenden Restrukturierungsmaßnahmen haben es die beiden Institute aber auch so schwer genug, weshalb Anleger die Aktien weiterhin meiden sollten. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
Thomas Cook Group - €
Commerzbank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen