+++ 5 heiße Chancen für den Sommer +++
Foto: Shutterstock
13.03.2021 Lars Friedrich

Tencent und Baidu: Nächste Geld-Strafen – und das war noch nicht alles

-%
Tencent

Chinas Wettbewerbshüter verteilen weiter fleißig Geldbußen. Diesmal hat es unter anderem Tencent und Baidu erwischt. Für Tencent ist das Ungemach damit wohl noch längst nicht vorüber. Mit dem Kurs der Aktie ging es nach einer Zwischenerholung dementsprechend am letzten Handelstag der Woche zunächst wieder abwärts.

Die Strafen bewegen sich im üblichen Rahmen: 500.000 Yuan (64.000 Euro) hat die chinesische Kartellbehörde gegen heimische Unternehmen verhängt, weil diese Übernahmen und Investments im Vorfeld nicht ordnungsgemäß angemeldet hatten.

Diesmal muss Tencent für ein Investment in die E-Learning-Plattform Yuanfudao im Jahr 2018 zahlen. Baidu muss jetzt für die Übernahme von Ainemo (sprachgesteuerte Lautsprecher) im Jahr 2014 blechen. Auch ByteDance und Didi Chuxing werden bestraft, wie am Freitag bekannt wurde.

Über ähnliche Strafen hatte DER AKTIONÄR bereits mehrfach berichtet. China konzentriert sich seit einigen Monaten verstärkt auf die Regulierung seiner Internet-Riesen und Maßnahmen gegen unlauteren Wettbewerb.

Fintech im Fokus

Für Tencent bleibt es aber wohl nicht bei Warnschüssen. Nach Ant (Alibaba) könnte auch der Fintech-Bereich von Tencent in den Fokus rücken. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf Kenner der chinesischen Aufsichtsbehörde. Demnach sei es wahrscheinlich, dass auch Tencent demnächst seinen Bank-, Versicherungs- und Payment-Bereich in eine Finanzholdinggesellschaft ausgliedern müsse.

2019 erzielte Tencents Fintech-Bereich umgerechnet 13 Milliarden Dollar Umsatz – 22 Prozent vom Gesamtumsatz. Nach Online-Unterhaltung war Fintech der größte Gewinntreiber. Mehr Regulierung dürfte den Wert dieses Bereichs deutlich senken (bei Ant wird von grob 50 Prozent Abschlag ausgegangen).

Der Schritt der Wettbewerbshüter ist folgerichtig. Es wäre seltsam gewesen, wenn sich Tencent – neben Alibaba der größte chinesische Internet-Konzern in China –, den Regulierungsbestrebungen hätte entziehen können. Langfristig gilt für Tencent: Das Unternehmen ist ein dominanter Player, profitabel und auf Wachstumskurs. Daran dürfte auch die strengere Regulierung letztendlich wenig ändern. Die Geldstrafe für Baidu ist ohnehin eine Randnotiz – die Aktie ist für den AKTIONÄR angesichts der derzeitigen Schwankungen allerdings nur ein Fall für die Watchlist.

Tencent (WKN: A0YHJ8)

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Baidu.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Tencent - €
Tencent - €
Baidu - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern