26.02.2014 Stefan Sommer

Telekom-Tochter: Gut nicht gut genug

-%
DAX
Trendthema

T-Mobile US kann einen deutlichen Kundenzuwachs und einen Anstieg des Gewinns verbuchen, dies reicht allerdings nicht um die Markterwartungen zu befriedigen. Der Durchschnittsumsatz je Kunde ist gesunken. Die T-Mobile Aktie musste daraufhin Kursverluste hinnehmen. Welche Auswirkungen haben die Zahlen auf die Deutsche Telekom?

T-Mobile US gewann im Schlussquartal mehr als 1,6 Millionen Kunden. Das sei der höchste Zuwachs seit acht Jahren, erklärte die Amerikaner. Firmenchef John Legere sagte: "unsere Strategie stimmt und wir haben sie gut umgesetzt".

Zu den Zahlen

Um die neue Kunden zu gewinnen, schaffte das Unternehmen die sonst üblichen Zuschüsse beim Handykauf ab und senkte im Gegenzug die Gebühren im In- und Ausland. Insgesamt kam T-Mobile US zum Jahresende auf 46,7 Millionen Kunden.

Der Umsatz stieg um 40 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar. Bei dem Mobilfunkanbieter sank jedoch der Durchschnittsumsatz je Kunde und verfehlte die Markerwartungen. Wegen der Kundenwerbung und des Netzausbaus stand unterm Strich ein Verlust von 20 Millionen Dollar nach minus acht Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr kam T-Mobile US indes aus den roten Zahlen heraus und verdiente 35 Millionen Dollar.

Auswirkung auf die Deutsche Telekom

Kurz vor Veröffentlichung der Zahlen der US-Tochter waren die Telekom-Aktien am Dienstag auf dem höchsten Stand seit Ende Januar gehandelt worden. Nach der Bekanntgabe drehten die Papiere jedoch ins Minus. Auch am Mittwoch startet die Deutsche Telekom mit leichten Verlusten.

Die Investmentbank Equinet hat die Deutsche Telekom nach Zahlen der Tochtergesellschaft auf „Hold“ belassen. Gründe für das neue Ziel seien eine gestiegene Bewertung des US-Mobilfunkmarktes und ein geändertes Verfahren bei künftigen Vergaben von US-Mobilfunkfrequenzen.

Halteposition

Vor der Jahreshauptversammlung am 06. März bleibt die Aktie der Deutschen Telekom eine Halteposition. Experten warten auf wichtige Aussagen zum Kerngeschäft und dem geplanten Verkauf von T-Mobile US an der Konkurrenten Sprint. Investierte Anleger sichern ihre Position bei 9,50 ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4