Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
26.02.2014 Stefan Sommer

Telekom-Tochter: Gut nicht gut genug

-%
DAX

T-Mobile US kann einen deutlichen Kundenzuwachs und einen Anstieg des Gewinns verbuchen, dies reicht allerdings nicht um die Markterwartungen zu befriedigen. Der Durchschnittsumsatz je Kunde ist gesunken. Die T-Mobile Aktie musste daraufhin Kursverluste hinnehmen. Welche Auswirkungen haben die Zahlen auf die Deutsche Telekom?

T-Mobile US gewann im Schlussquartal mehr als 1,6 Millionen Kunden. Das sei der höchste Zuwachs seit acht Jahren, erklärte die Amerikaner. Firmenchef John Legere sagte: "unsere Strategie stimmt und wir haben sie gut umgesetzt".

Zu den Zahlen

Um die neue Kunden zu gewinnen, schaffte das Unternehmen die sonst üblichen Zuschüsse beim Handykauf ab und senkte im Gegenzug die Gebühren im In- und Ausland. Insgesamt kam T-Mobile US zum Jahresende auf 46,7 Millionen Kunden.

Der Umsatz stieg um 40 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar. Bei dem Mobilfunkanbieter sank jedoch der Durchschnittsumsatz je Kunde und verfehlte die Markerwartungen. Wegen der Kundenwerbung und des Netzausbaus stand unterm Strich ein Verlust von 20 Millionen Dollar nach minus acht Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr kam T-Mobile US indes aus den roten Zahlen heraus und verdiente 35 Millionen Dollar.

Auswirkung auf die Deutsche Telekom

Kurz vor Veröffentlichung der Zahlen der US-Tochter waren die Telekom-Aktien am Dienstag auf dem höchsten Stand seit Ende Januar gehandelt worden. Nach der Bekanntgabe drehten die Papiere jedoch ins Minus. Auch am Mittwoch startet die Deutsche Telekom mit leichten Verlusten.

Die Investmentbank Equinet hat die Deutsche Telekom nach Zahlen der Tochtergesellschaft auf „Hold“ belassen. Gründe für das neue Ziel seien eine gestiegene Bewertung des US-Mobilfunkmarktes und ein geändertes Verfahren bei künftigen Vergaben von US-Mobilfunkfrequenzen.

Halteposition

Vor der Jahreshauptversammlung am 06. März bleibt die Aktie der Deutschen Telekom eine Halteposition. Experten warten auf wichtige Aussagen zum Kerngeschäft und dem geplanten Verkauf von T-Mobile US an der Konkurrenten Sprint. Investierte Anleger sichern ihre Position bei 9,50 ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Lynch III

Peter Lynch brauchte nur 13 Jahre – von 1977 bis 1990 –, um zu einer Wall-Street-Legende zu werden. Danach zog sich der Fondsmanager ins Privatleben zurück und gab sein Wissen fortan an Privatanleger weiter. Lynch möchte den Menschen zeigen, wie sie ein Vermögen aufbauen können, wenn sie in ihrem Leben die richtigen Weichen stellen. Mit „Lynch 3“ wendet er sich in erster Linie an die Einsteiger. Er erklärt die ewigen Gesetze der Vermögensmehrung; welche Investmentmöglichkeiten es gibt; weshalb der Aktienmarkt die besten Chancen bietet; den Lebenszyklus eines Unternehmens und welche Schlüsse ein Investor daraus ziehen sollte; weshalb es sich lohnt, auf die Qualität des Unternehmens-Managements zu achten. „Lynch 3“ ist der perfekte Einstieg in die Welt der Geldanlage: ohne Fachchinesisch, lebensnah, auf den Punkt.
Lynch III

Autoren: Lynch, Peter Rothchild, John
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 23.04.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-685-1