30.10.2012 Michael Herrmann

Telefonica Deutschland: Gleich rein in die O2-Aktie?

-%
DAX
Trendthema

Der größte deutsche Börsengang seit rund fünf Jahren ist geglückt. Die Aktien der Deutschlandtochter des spanischen Telekomriesen Telefonica wurden erfolgreich platziert und notieren sogar leicht über dem Ausgabekurs. Sollten Anleger gleich aufspringen?

Nach der Versicherungsgruppe Talanx hat auch Telefonica Deutschland einen gelungenen Börsenstart hingelegt: Mit 5,70 Euro zum Handelsauftakt konnten sich die Anleger direkt über ein Kursgewinn freuen. Im nachmittäglichen Handel hat sie sogar auf bis zu 5,84 Euro zugelegt. Der Ausgabekurs lag dagegen nur bei 5,60 Euro. Der größte deutsche Börsengang seit 2007 ist damit erfolgreich über die Bühne gegangen.

Alles an die Mutter

Bei der Preisfindung ging die deutsche Tochter des hochverschuldeten spanischen Telefonkonzerns Telefonica, die vor allem für die Marke O2 bekannt ist, aber auf Nummer sicher: Die Spanne wurde zweimal eingeengt. Insgesamt wurden die Spanier fast 259 Millionen Aktien los. Der Börsengang spülte damit rund 1,45 Milliarden Euro in die klammen Kassen von Telefonica, das auf einem Schuldenberg von 58 Milliarden Euro sitzt. Mehr hatte in Deutschland zuletzt der Motorenhersteller Tognum eingesammelt, der im Sommer 2007 für gut zwei Milliarden Euro an die Börse ging.

Abwarten

Von dem Geld erlösten hat Telefonica Deutschland aber so gut wie nichts. Der Großteil des Emissionserlöses fließt an die spanische Mutter. Insgesamt sollten Anleger vorerst abwarten. Zwar verspricht das Management hohe Dividenden. Zudem ist O2 eine der beliebtesten Marken der Mobilfunkbranche. Allerdings ist der Markt auch hart umkämpft und der Investitionsbedarf aufgrund des rasant wachsenden mobilen Datenverkehrs groß. Wie schnell es mit einem hohen Dividendenversprechen vorbei sein kann, hat die spanische Mutter in diesem Jahr eindrucksvoll vorgemacht. 

Mehr zu diesem Thema? Wie zuversichtlich Rene Schuster, Konzernchef von Telefonica ist, verrät er im Gespräch mit dem Deutschen Anleger Fernsehen.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0