29.07.2019 Benedikt Kaufmann

Technologiekrieg mit den USA – Alibaba entwickelt eigenen Prozessor

-%
Alibaba
Trendthema

Auf dem Alibaba Cloud Summit hat der chinesische Tech-Gigant für Furore gesorgt. Der chinesische Tech-Gigant hat einen eigenen Prozessor vorgestellt – und zeigt US-Präsident Donald Trump, dass es auch ohne die US-Chip-Konzerne geht.

Neben dem Handelsstreit hat sich ein „kalter Technologiekrieg“ zwischen den USA und China als Nebenschaulatz aufgetan. Die US-Regierung wirft einigen chinesischen Tech-Firmen Spionage vor und hat daher allen US-Konzernen die Lieferung von Technologie an Firmen wie Huawei verboten.

Ein empfindlicher Schlag gegen die chinesische High-Tech-Industrie, denn insbesondere im Chip-Sektor ist man auf die Amerikaner angewiesen. Die Regierung in Peking setzt daher darauf, die heimische Chip-Industrie zu stärken und plant ab nächstem Jahr 40 Prozent der Prozessoren-Nachfrage lokal zu bedienen.

Neue Designs wie der RISC-V-Prozessor, den Alibaba vergangene Woche vorstellte, sind für diesen Plan entscheidend. RISC-V ist dabei eine offene Befehlssatzarchitektur, die nicht patentiert ist und somit frei verwendet werden darf. Die „Open Hardware“ wird von Hard- und Softwareentwicklern weltweit weiterentwickelt. Ein Verbot seitens der US-Regierung ist damit nicht möglich.

Der „Xuantie“ genannte Prozessor erreicht aufgrund der modernen 12-nm-Fertigung Taktraten von bis zu 2,5 GHz und soll rund 40 Prozent schneller sein als sein nächster Konkurrent. Ein konkreter Einsatz des Chips ist noch nicht geplant. Das Design soll jedoch veröffentlich werden.

Jianyi Meng, der die Entwicklung geleitet hat, sieht zahlreiche Einsatzmöglichkeiten: „Der neue RISC-V-Prozessor kann in rechenintensiven IoT-Bereichen wie 5G, Künstliche Intelligenz, Netzwerke oder selbstfahrende Autos zum Einsatz kommen.“

Alibaba (WKN: A117ME)

Für Anleger im Chip-Sektor gilt es, die chinesische Industrie im Auge zu behalten. Insbesondere in die Speicherfertigung wird massiv investiert – doch hier dürfte es lange dauern, bis die Chinesen aufschließen. Eigene Mixed-Signal-, Server-, Mikrokontroller- oder Spezial-Logik-Chips sind Mangelware. Alibabas „Xuantie“ ist ein erster Hinweis, dass sich dies künftig ändern könnte.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7