10x maximale Hebel-Power >> Ihr Ticket
Foto: Börsenmedien AG
03.06.2019 Andreas Deutsch

Steinhoff: Wochen der Wahrheit

-%
Steinhoff

Der skandalgeplagte Möbelkonzern Steinhoff kämpft ums Überleben. Auch fast genau anderthalb Jahre nach dem Crash infolge von Bilanzmanipulationen ist die Krise noch längst nicht abgewendet. Nun stehen im Sommer wichtige Termine an. Die Zocker warten sehnsüchtig auf Volatilität. Kehrt sie nun endlich zurück?

In zwei Wochen ist es voraussichtlich soweit: Steinhoff legt seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Voraussichtlich deshalb, weil das Unternehmen bislang wichtige Termine ein paar Mal nicht einhalten konnte. Die Vorlage der Geschäftsberichte für 2017 und 2018 hatte der Möbelhändler erst auf April, dann auf Mai und Juni verschoben.

Ende des Geschäftsjahres im September 2017 saß Steinhoff auf Nettoschulden in Höhe von knapp neun Milliarden Euro. Beobachter befürchten, dass die Bilanz für 2018 noch düsterer ausfallen könnte, weil eine wachsende Schar von Investoren Schadenersatz fordert.

Der frühere Chairman Christo Wiese allein verlangt von Steinhoff knapp vier Milliarden Euro zurück. In Deutschland etwa ist der Bilanzskandal nun Gegenstand einer Sammelklage beim Oberlandesgericht Frankfurt.

TBC – immer noch

Wann die Jahreshauptversammlung stattfindet, ist immer noch nicht klar. Ursprünglich sollte sie am 7. Juni stattfinden. Das wäre am Freitag. Auf der Homepage steht nach wie vor: TBC (to be confirmed), muss noch bestätigt werden.

Gleiches gilt für die Bilanz zum zweiten Halbjahr 2019.

Im Juli soll ein Steinhoff-Analystentag stattfinden. Im August soll es ein Trading-Update zum dritten Quartal geben. Die genauen Termine muss Steinhoff noch nennen.

Foto: Börsenmedien AG

Immer noch viele Fragen

Die Unklarheiten bei den Terminen passen gut ins Gesamtbild bei Steinhoff. Das Unternehmen ist eine Black Box, eine Story mit völlig ungewissem Ausgang. Finger weg!

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Steinhoff - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.

Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Jetzt sichern