10x maximale Hebel-Power >> Ihr Ticket
Foto: Getty Images
12.08.2021 Carsten Kaletta

Steinhoff: Totgesagte leben (vorerst) länger

-%
Steinhoff

Ende 2017 wurde Steinhoff von einem schweren Bilanzskandal erschüttert. Noch immer kämpft der südafrikanisch-deutsche Handelskonzerns mit den Folgen. Nun hat das Unternehmen sein Vergleichsangebot signifikant nach oben geschraubt. Das lässt die Aktie, die im zweistelligen Cent-Bereich notiert, nach oben schnellen.

Konkret hat Steinhoff eine neue, um umgerechnet 185 Millionen Euro auf 1,34 Milliarden Euro erhöhte, Offerte vorgelegt. Damit will man rund 90 Schadenersatzklagen von Anlegern und Gläubigern in Deutschland, Südafrika und den Niederlanden beilegen. Diese summieren sich auf mehr als sieben Milliarden Euro. Im Juli war Steinhoff bei den Klägern mit einem aufgebesserten Angebot noch abgeblitzt.

Grünes Licht aus Irland

Nun erklärte der skandalumwitterte Handelskonzern, die Hamilton-Klägergruppe aus Dublin sei mit der neuen Offerte einverstanden und habe ihre Beteiligung an einer Sammelklage zurückgezogen. Hamilton vertritt allein 14.000 zumeist südafrikanische Kleinanleger, Vermögensverwalter und Pensionsfonds mit Ansprüchen von mehr als 14 Milliarden südafrikanischen Rand (800 Millionen Euro).

Große Gesamtlösung vonnöten

Der entscheidende Punkt: Steinhoff kann sich nur befreien, wenn eine Gesamtlösung erzielt wird, also allen Gläubiger und Kläger ihr „Go“ geben. Ansonsten wären die bisher erzielten Vereinbarungen (mit einzelnen Parteien) nur Schall und Rauch – mit entsprechenden Auswirkungen auf den Kurs der Aktie.

Am 6. September geht es weiter...

Steinhoff teilt zudem mit, dass ein unabhängiger Forderungsverwalter in Kürze eine Mitteilung an die potenziellen Kläger senden wird, ob sie in der bevorstehenden Versammlungen am 6. September stimmberechtigt sind. Weiterhin heißt es, dass Antragsteller, die ihre Ansprüche nicht bis zum 5. Mai angemeldet haben, nicht abstimmen dürfen, aber dennoch einen Anspruch auf Auszahlungen haben.

Die Steinhoff-Aktie kann (nach dem gestrigen Kurssprung von rund 30 Prozent) am Donnerstag um weitere fünf Prozent zulegen und notiert bei 0,129 Euro (Tradegate).

Steinhoff (WKN: A14XB9)

Die Meldung ist sicherlich erfreulich. Doch nach wie vor haben noch längst nicht alle Parteien einem (umfassenden) Vergleich zugestimmt. Steinhoff bleibt ein hochspekulativer Pennystock, über dessen Wohl und Wehe letztlich Zocker entscheiden. Kurzum: Anleger, die auf der Suche nach einem seriösen Investment sind, sollten besser einen Bogen um die Aktie machen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Steinhoff - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.

Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Jetzt sichern