7 Kaufchancen vor der Trendwende >> zum Magazin
Foto: Shutterstock
10.09.2020 Lars Friedrich

Steinhoff: Neues Allzeittief! Darum geht der Crash weiter

-%
Steinhoff

Als vor drei Jahren ein Milliarden-Bilanzskandal den Kurs der Steinhoff-Aktie in den Abgrund riss, kauften einige Zocker. DER AKTIONÄR warnte. Als der Kurs weiter fiel, kauften die Zocker nach. DER AKTIONÄR warnte weiter. So setzte sich das Spiel fort: über Wochen, Monate, Jahre. Nun hat die Aktie einmal mehr einen neuen Tiefpunkt ausgelotet.

Dieses Jahr hatte zunächst wenigstens die 5-Cent-Marke lange Zeit gehalten. Heute wurde mit 3,9 Cent ein neues Rekordtief markiert (abgesehen von einem Durchsacker auf Xetra, bei dem Steinhoff Aktie angeblich auch schon mal für rund einen Cent gehandelt wurde).

Während andere Aktien von Allzeithoch zu Allzeithoch eilen, erreicht Steinhoff nur Negativrekorde. Ein klarer, hartnäckiger, langfristiger Abwärtstrend. Daran ändern die gelegentlichen Kurszuckungen gen Norden nichts. Der erneute Abstieg aus dem SDAX und der Ärger mit den verbliebenen Anlegern bei der jüngsten Hauptversammlung zeigen, dass auch vermeintliche Zwischenerfolge mit Vorsicht zu genießen sind. Merke: Ein Vergleichsvorschlag ist noch kein Grund, eine Aktie zu kaufen.

Bei Steinhoff gibt es viele Unsicherheitsfaktoren (Gerichtsprozesse, Gläubiger) gepaart mit einem Geschäftsmodell, das auch im günstigsten Fall keine besonders attraktiven Wachstumsaussichten verspricht. Selbst die optimistischsten Zocker haben sich längst von der Hoffnung auf eine schnelle Rettung verabschiedet und in Durchhalteparolen geflüchtet.

Das Chance-Risiko-Verhältnis bei Steinhoff taugt nur für Masochisten. Das Management ist seit Jahren vor allem mit dem Überlebenskampf beschäftigt. Diese Aktie braucht niemand.

Steinhoff (WKN: A14XB9)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Steinhoff - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8