Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
24.05.2019 Andreas Deutsch

Steinhoff: Das zieht selbst hartgesottene Zocker nach unten

-%
Steinhoff

Der Bilanzskandal beim Möbelhändler Steinhoff wird zum Gegenstand einer Sammelklage beim Oberlandesgericht Frankfurt. Die Anleger reagieren entsetzt und nehmen in Scharen Reißaus – die Steinhoff-Aktie fällt auf den tiefsten Stand seit Juli 2018. Jetzt droht sogar der Absturz auf ein neues Rekordtief.

Als erste Instanz hat das Landgericht Frankfurt mehrere gleich gerichtete Schadenersatzklagen enttäuschter Steinhoff-Aktionäre zusammengefasst und zur Klärung grundsätzlicher Rechtsfragen dem nächsthöheren Gericht vorgelegt.

Die Justiz bestätigte am Donnerstag entsprechende Informationen der Anlegerschutz-Kanzlei Tilp. Diese beschuldigt die niederländische Steinhoff International Holding, den Kapitalmarkt nicht oder nicht rechtzeitig über Unregelmäßigkeiten in der Bilanz informiert zu haben.

Laut Tilp will Steinhoff über einen Vergleich verhandeln. Es gehe jetzt darum, mit der Sammelklage nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) „Druck auf dem Kessel" zu halten, erklärte der Tilp-Anwalt Maximilian Weiss.

Warten auf die 2018er-Bilanz

Die Steinhoff-Aktie erholt sich am Freitag leicht von den schweren Kursverlusten vom Donnerstag. Auf Xetra war der Titel um 5,4 Prozent auf 0,0848 Euro eingebrochen. Am 18. Juni will Steinhoff die Bilanz für 2018 vorlegen. Fällt sie schwächer aus als erwartet, droht ein weiterer Einbruch. Dann könnte es schnell in Richtung Rekordtief bei 0,071 Euro gehen.

Foto: Börsenmedien AG

Sehr schwierig

Steinhoff hat mit einem Berg von Problemen zu kämpfen: Milliardenklage, Abschreibungen, riesiger Vertrauensverlust, harter Wettbewerb. Ob dem Unternehmen der große Befreiungsschlag gelingt, steht in den Sternen. Finger weg!

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Steinhoff - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8