13.02.2017 Marion Schlegel

STADA mit kräftigem Kurssprung – kommt es zum Bieterkampf?

-%
Stada
Trendthema

Mehr als 15 Prozent geht es am Morgen bei der Aktie des Pharmaunternehmens STADA nach oben. Ausgehend von Marktgerüchten bestätigt die Gesellschaft das Vorliegen von zwei rechtlich unverbindlichen Interessenbekundungen in Bezug auf den Erwerb von bis zu 100 Prozent der Aktien der Gesellschaft, darunter eine von Cinven Partners LLP zu einem indikativen Angebotspreis von 56,00 Euro pro STADA-Aktie. Damit würde das Unternehmen mit 3,5 Milliarden Euro bewertet. STADA prüft im besten Unternehmensinteresse ihre Handlungsoptionen, so die Gesellschaft in einer Mitteilung. Es ist derzeit noch nicht abzusehen, ob es ein Übernahmeangebot seitens Cinven oder des anderen potenziellen Bieters geben wird.

Damit scheint die bereits seit Langem spekulierte Übernahme nun tatsächlich konkretere Züge anzunehmen. Noch im November hatte STADA-Chef Matthias Weidenfels in einem Interview mit dem "Handelsblatt" betont, er glaube trotz immer wieder aufflammender Übernahmefantasien in der Branche an die Eigenständigkeit des Unternehmens. "Wenn ich nicht daran glauben würde, hätten wir ja keine Mittelfristziele für 2019 mit konkreten Zahlen und Fakten vorgestellt", so Weidenfels damals. Er betonte damals aber auch: "Sollte es einmal ein Übernahmeangebot geben, dann müsste das Management es auch prüfen.“

Entfacht wurden Übernahmespekulationen bereits im Sommer vergangenen Jahres vor allem durch den Einstieg des aktivistischen Investoren Active Ownership Capital (AOC), der den Konzern kräftig aufmischte. Auf der Hauptversammlung Ende August brachte AOC beispielsweise den bisherigen Aufsichtsratschef Martin Abend zu Fall.

Durch den jüngsten Kurssprung hat sich die Aktie von STADA innerhalb eines Jahres rund verdoppelt. Derzeit sieht alles nach einem Bieterkampf aus, der noch den einen oder anderen Prozentpunkt einbringen könnte.

Investieren lernen mit Warren Buffett, George Soros und Co.

„Die größten Investoren aller Zeiten“ – was genau macht sie eigentlich zu dem, was sie sind? Und wie kann der Durchschnittsinvestor von den Erfahrungen dieser Koryphäen profitieren? Diesen Fragen geht Glen Arnold in seinem Buch nach. Und sein Konzept überzeugt. Es gelingt ihm, die spezifischen Stärken von Buffett, Soros und Co herauszuarbeiten, ohne die Schwächen unter den Teppich zu kehren. Und er arbeitet dort die feinen Unterschiede heraus, wo andere Autoren alles in einen Topf werfen. So entstehen lebendige und fundierte Porträts der erfolg- und einflussreichsten Börsengurus des 20. und 21. Jahrhunderts. Die auch für Laien verständliche Darstellung ermöglicht es dem Kleinanleger, in den Fußstapfen der „Großen“ zu wandeln und zeitlos gültige Strategien für das eigene Portfolio umzusetzen.