02.02.2015 Florian Söllner

Solarworld-Aktie im Plus: Überraschung oder Bluff?

-%
Solarworld
Trendthema

Deutsche Solaraktien werden rar. Die Solar Fabrik AG hat jüngst ein Insolvenzverfahren beantragt. Verbliebene wie SMA Solar enttäuschen seit Jahren ihre Aktionäre. Auch Solarworld stand lange in der Kritik (siehe: „Chef Asbeck ist sauer“) und verfehlte seine Ziele. Doch am Montag legte Solarworld Absatzahlen vor, die über den eigenen Erwartungen lagen.

 

So steigerte Solarworld 2014 den Absatz von Solarstrommodulen und Bausätzen um 55 Prozent auf 849 MW. Plan war ein Zuwachs von „mindestens 40 Prozent“. In den USA wurde die Absatzmenge gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt. Solarworld hilft in Übersee, dass günstige China-Module durch Zölle künstlich verteuert werden.

Auch in Frankreich, Großbritannien und Japan zeigte Solarworld Dynamik. Selbst im deutschen Solarmarkt habe man im Kerngeschäft gegen den Markttrend zugelegt.

Da man weiterhin mit rückläufigen Preisen zu kämpfen hat, legte der Konzernumsatz mit 26 Prozent auf 573 Millionen Euro etwas weniger stark als der Absatz zu. Analysten hatten im Schnitt mit 592 Millionen Euro etwas mehr erwartet.

Wie Solarworld mitteilte, verbesserte sich das EBITDA auf 109 (2013: –147) Millionen Euro. Bereinigt um Sondereffekte wurde ein Mini-EBITDA in Höhe von zwei Millionen Euro erzielt.

Unterm Strich: Verlust

Ziel für 2014 sei die Steigerung der weltweiten Absatzmenge auf mehr als ein Gigawatt. Auch das operative EBIT (Vorjahr: –43 Millionen Euro) soll dabei ins Positive drehen. Analysten erwarten im Schnitt ein EBIT in Höhe von 21 Millionen Euro. Unterm Strich sehen die Experten – auch aufgrund der Zinsbelastung seitens der Verbindlichkeiten – jedoch noch einen Verlust in Höhe von fünf Millionen Euro.

Nur für Zocker
Solarworld hat die eigenen Ziele übertroffen, nicht jedoch die der Analysten. Vorbörslich notiert die Aktie 12 Prozent im Plus. Zocker haben ihre Freude an dem volatilen Papier. Aufgrund der weiterhin bestehenden Risiken halten sich defensive Anleger hingegen weiterhin zurück.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0