Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
05.11.2019 Nicola Hahn

Snap-Aktie: Plus 175 Prozent seit Jahresbeginn – und hier ist noch mehr drin

-%
Snap

Wer die Snap-Aktie letztes Jahr bereits abgeschrieben hatte, der wurde eines Besseren belehrt: Rund 175 Prozent hat die Aktie seit Jahresbeginn an der Heimatbörse in New York aufs Parkett gezaubert. Dabei ist die Story noch lange nicht ausgereizt.


In einem Interview mit dem Wall Street Journal (WSJ) verriet CEO Evan Spiegel, wie dem Unternehmen der Turnaround gelungen ist.

„Man sieht, dass sich viele der getätigten Investments, von denen einige zweifelsohne kontrovers waren, aktuell auszahlen“, so Spiegel gegenüber dem WSJ

Damit spielt Spiegel vor allem auf das umstrittene „Redesign“ der App an. In Zuge dessen wurde es vor allem kleineren Unternehmen deutlich erleichtert, Anzeigen auf Snapchat zu schalten. Dies habe zu deutlich gesteigerten Anzeigenverkäufen geführt. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um gigantische 50 Prozent. Unterm Strich stand allerdings immer noch ein Verlust von 98 Millionen Dollar zu Buche.

Hier geht es zu den Quartalszahlen

Der starke Anstieg seit Jahresbeginn zeigt, dass das Vertrauen der Anleger in Snap zurückgekehrt ist. Jetzt liegt es an dem Unternehmen zu liefern, um den Kursanstieg der letzten Monate zu rechtfertigen. Der Umbau zu einer sogenannten „self serve ad-plattform“ ist bereits erfolgreich gelungen. Zudem konnte das Unternehmen die Android-Version erfolgreich neu auflegen. Hier hatte es große Probleme gegeben, denn die App war lange Zeit einfach zu langsam und fehleranfällig. Dies dürfte unter anderem zu den überraschend gesteigerten Nutzerzahlen geführt haben. Dennoch lag die Prognose eher hinter den Erwartungen. 

Snap (WKN: A2DLMS)

Snap hat nach den letzten Zahlen bewiesen, dass der Plattformumbau sich in deutlich gesteigerten Nutzerzahlen bemerkbar macht (Plus 13 Prozent im Q3). Auch in Sachen Monetisierung ist das Management auf einem guten Weg. Zwar enttäuschte man die Anleger mit einer eher schwächeren Prognose, doch das Umsatzpotenzial scheint noch lange nicht ausgereizt zu sein. Bleibt das Marktumfeld weiter positiv gestimmt, so könnte schon bald die 17 Dollar-Marke fallen. Anleger bleiben dabei, beachten allerdings den Stoppkurs bei 11,40 Euro. 

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7