13.02.2020 Markus Bußler

Silber: Überraschung

-%
Silber
Trendthema

Sie kennen die verbreitete Meinung der Silber-Bugs, dass Silber schon bald knapp werden könnte. Meist wird dies damit begründet, dass die Reserven nur noch wenige Jahre reichen würden. Doch meine skeptische Meinung dazu kennen einige von Ihnen ebenfalls. Und wer einen Blick in den jüngsten Bericht des U.S. Geological Survey wirft, muss eigentlich ebenfalls an dieser These zweifeln. Für einige überraschend: Sowohl die Silberproduktion als auch die Silberreserven sind gewachsen.

Die Silberproduktion lag im abgelaufenen Jahr weltweit bei 27.000 Tonnen, die Silberreserven beliefen sich auf 560.000 Tonnen. Na gut, mag der eine oder andere an dieser Stelle sagen, dann sind die Reserven in 20 Jahren aufgebraucht. Aber dieser Ansatz berücksichtigt nicht, dass neue Reserven hinzukommen. Die Reserven sind ja im abgelaufenen Jahr gestiegen – obwohl 27.000 Tonnen abgebaut worden sind.

Ich denke, dieser Diskussion liegt ein falscher Denkansatz zu Grunde. Richtig ist nämlich: Die Produktion von primären Silberproduzenten geht zurück. Doch die primären Silberproduzenten sind nur zu einem eher geringen prozentualen Anteil an der Versorgung des Weltmarktes beteiligt. Rund ein Viertel des Weltmarktangebotes von Produzenten stammt tatsächlich von primären Silberproduzenten. Das Gros, über 60 Prozent, fällt als Nebenprodukt bei der Produktion von Kupfer, Zink und Blei an. Dazu fällt auch noch Silber als Nebenprodukt bei der Goldproduktion an. Auch wenn die Reserven der primären Silberproduzenten rückläufig wären, würde dies nicht automatisch zu einem Versiegen der Silberproduktion führen. Solange Industriemetalle gefördert werden, wird wohl auch Silber produziert.

Silber (ISIN: XC0009653103)

Das bedeutet freilich nicht, dass der Preis nicht steigen wird. Im Gegenteil: Ich denke, Silber hat in den kommenden Monaten und Jahren deutliches Potenzial. Und auch Silber wird die 50-Dollar-Marke wieder ansteuern. Doch damit, dass Silber angeblich bald ein Auslaufmodell in Sachen Produktion sein soll, hat das Ganze nichts zu tun.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0