17.10.2019 Markus Bußler

Silber: 22 Dollar noch dieses Jahr?

-%
Silber
Trendthema

Der Silberpreis gab den Anlegern in den vergangenen Wochen kaum Anlass zur Freude. Der kleine Bruder von Gold kam deutlich unter die Räder. Von rund 19,50 Dollar ging es steil bergab. Und doch: Momentan deutet vieles darauf hin, dass dieser Abverkauf nur eine ganz normale und gesunde Korrektur im Aufwärtstrend ist und Silber vielleicht sogar dieses Jahr die 20-Dollar-Marke knacken kann.

Charttechnisch könnte es sich um zwei Formationen handeln: Die von mir bevorzugte ist eine bullishe Flagge. Diese verläuft zwar vergleichsweise steil – also deutlich steiler als bei Gold. Aber das ändert nichts daran, dass sie im Chart gut ausgebildet ist. Der Vorteil einer solch steilen Formation: Der Ausbruch könnte vergleichsweise einfach gelingen. Natürlich könnte man auch an ein abfallendes Dreieck denken. Doch auch das wird in der Regel nach oben aufgelöst. So oder so: Auch wenn der Silberpreis kurzfristigen einen deutlichen Rücksetzer vollzogen hat. Auf mittlere Sicht ist aktuell nichts zu erkennen, was ein bearishes Bild auf Silber wirft. Im Gegenteil: Gelingt der Ausbruch auf der Oberseite, dann könnte es relativ rasch in Richtung 20 Dollar gehen.

Silber (ISIN: XC0009653103)

Unser Kursziel liegt bei Silber sogar in der Region von 22 bis 23 Dollar. Ob das in diesem Jahr noch gelingt? Möglich, aber vermutlich ist das erste Quartal 2020 der wahrscheinlichere Zeitraum für ein solches Szenario. Spätestens beim Zwischenhoch aus dem Sommer dürften sich die Bullen noch einmal die Zähne kurzfristig ausbeißen. Es könnte einige größere Sprünge – sowohl nach oben als auch nach unten – in dieser Bewegung, die wir charttechnisch als Welle 5 sehen, geben. Aber die grundsätzliche Richtung steht für uns im Fall eines Ausbruchs auf der Oberseite fest: nach oben. In einer Welle 5 sollte Silber dabei auch den Goldpreis deutlich outperformen. Mutige Anleger nutzen also die aktuelle Schwächephase zum Aufbau einer Position im Silberbereich und setzen auf einen Anstieg jenseits der 20-Dollar-Marke.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0